Auf Augenhöhe

Wissen muss nicht aus dem Lehrbuch kommen. Das TU-Projekt „Funkkontakt" bringt Studenten in gemütlicher Atmosphäre mit Profis aus der Praxis zusammen. Einmal im Monat laden Studierende in den 20. Stock des Telefunken-Hochhauses der TU zum Rendezvous mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Die kommen in Scharen aus Politik, Kultur, Wirtschaft und den Medien. In entspannter Atmosphäre bei Wasser und Becks spricht es sich leichter über die Zukunft der Medienbranche, Aufgaben des Journalismus oder wie sich heutzutage noch die Aufmerksamkeit des schier paradoxen Konsumenten gewinnen lässt.

Letztens schaute Tim Renner, Ex-Universalchef Deutschland und jetzt Begründer des Berliner Radiosenders Motor FM, vorbei und diskutierte mit dem hauptsächlich studentischen Publikum, wie man denn einen Trend entdeckt, bevor es alle anderen tun und es dann ja keiner mehr ist. Das „German Wunderkind" der Musikindustrie legte viel Wert auf die Betonung von Kreativität und Phantasie, da nur dadurch letztlich Qualität hervorgebracht werden kann, die sich längerfristig im Markt behauptet. Auch sei es eine Kunst für sich, die zarten Triebe der Subkultur bedacht zu hegen und zu pflegen. Ein mit allen denkbaren Mitteln der Industrie ausgestatteter Market Push zerstöre in seiner Schockwirkung oft viele gute Ideen und verschrecke die Trendsetter, so Renner.

So auf den Punkt gebracht steht das selten in einem Lehrbuch. Das Projekt wird daher durchaus seinem Anspruch gerecht, als Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis zu fungieren.

‚Funkkontakt‘ ist ein Projekt der Studenten der Medienberatung an der TU Berlin. Nächste Gäste: Gabriele Fische, Giovanni di Lorenzo und Sandra Maischberger.

  • www.funkkontakt.net

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*