Gegen das digitale Vergessen

Die Produktion von digitalen Daten steigt jährlich, viele Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung erscheinen nur noch digital. Das Problem ist, dass diese Daten nicht direkt vorliegen, wie bei einem Buch, das man nur aufzuschlagen braucht. Ein „Memorandum zur Langzeitverfügbarkeit digitaler Informationen in Deutschland” fordert Staat, Produzenten, Hersteller und Archive auf, sich verstärkt der langfristigen Nutzbarkeit zu widmen. So muss entschieden werden, welche Daten erhaltenswert sind. Dazu müssen spezielle Depot-Systeme entwickelt werden, die gegen Ausfall gesichert sind. Auch sollten offene und gut dokumentierte Formate verwendet werden, die nicht an ein bestimmtes Programm gebunden sind. Ein Problem bei der Archivierung stellt die „dezentrale Archivlandschaft” in Deutschland dar, weshalb eine „nachhaltige Koordinationsstruktur” zu schaffen ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*