Komm zu Mamma

Der Vorschlag, dass Busen-Memoryspiel „Mamma Mia!” vom Berliner Verlag „Inkognito” auszuprobieren, ruft doch recht unterschiedliche – vermutlich geschlechtsspezifische – Reaktionen hervor.

Während die Freundin es zwar mit einem „Na großartig” kommentiert, eigentlich aber eher ein „Bleib mir weg mit dem Zeugs!” meint, sind die Kumpels aufrichtig begeistert und drücken mit ihrem Nachfragen tiefer gehendes Interesse aus. „Wie viele Karten sind es denn?” und „Haste Bunny-Bilder, oder was?” Nein, ganze Damen sind es nicht! Hier werden weder Körper noch Gesichter gezeigt, sondern tatsächlich nur Brüste. Die dafür aber in beeindruckender Anzahl, denn insgesamt gilt es, fast 50 Paare aufzudecken. Bei einigen Bildern ist es leicht, den Partner zu entdecken, wenn außer den Busen auch beispielsweise Ketten, Netzhemden oder Wassertropfen zu sehen sind. Schwieriger ist es allerdings bei den zahlreichen, lediglich anscheinend mit dem Weichzeichner aufgenommenen Kärtchen. Als zusätzliches Problem stellt sich schnell heraus, dass natürlich nicht zweimal das selbe Foto gesucht werden muss, sondern jeweils die rechte zur linken Brust. Was das Spiel somit – auch für weibliche – Memoryexperten besonders interessant macht.

Verlosung
Wir verlosen zwei Exemplare des Spiels „Mamma mia!”: Teilt uns bis 15. Juli unter www.unievent.de/verlosung eure verrückteste Idee für eine Memory-Variante mit.

Mamma mia!
Busen Memo

  • Preis: 13,90 Euro
  • Spieldauer: ca. 60 Minuten
  • Spieler: ab 2 Personen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*