Mehr ins Ausland!

Studium, Praktikum oder Auslandserfahrungen sind einige der wichtigsten Themen der Jugend von heute. Doch wie so oft stellen sich dabei die Fragen: Wie, wo, wann und wer kümmert sich um alles? Glücklicherweise hat sich in diesem Jahr jemand unserer Probleme angenommen und die erste internationale Messe für Studium, Praktikum und Weiterbildung mit dem Namen „StudyWorld2006“ ins Leben gerufen.

Am 28. und 29. April präsentierten sich im Russischen Haus der Wissenschaften 105 Aussteller aus 17 Ländern, darunter beispielsweise Australien, Spanien und Norwegen. Neben den vielen Infoständen der Länder war vor allem das breite Spektrum an Präsentationen hilfreich. Über 60 Vorträge stellten allgemeine Aspekte der Studienplanung und -finanzierung vor und informierten über Auslandsaufenthalte. Hier lag letztendlich der Schwerpunkt der Messe, da das Bundesministerium für Bildung und Forschung als einer der Kooperationspartner vor allem das Ziel verfolgt, den Anteil Deutscher, die ein Semester im Ausland absolvieren, von 15 Prozent auf 20 Prozent zu steigern.

Zu Zeiten der Globalisierung sei es besonders wichtig, qualifizierte Tätigkeiten mit internationalen Erfahrungen zu kombinieren. Für den organisatorischen Teil war dementsprechend der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) als zweiter Kooperationspartner der StudyWorld2006 vertreten. Vielerorts lagen kostenlose Prospekte und Zeitschriften aus, die bei der Planung eines Auslandsaufenthaltes helfen.

Als Extra der StudyWorld2006 stellte sich die Volksrepublik China in einem Sonderbereich vor. 30 chinesische Hochschulen warben für attraktive und vielfältige Studien- und Forschungsmöglichkeiten. Die Besucher der Messe wurden dazu angeregt, neue und extravagante Zukunftswege in Betracht zu ziehen und andere Kulturen kennen zu lernen, da der Großteil seine Auslandszeit noch immer nur in Europa, den Vereinigten Staaten oder Australien verbringt. Dabei dürfte grade China als explodierende Wirtschaftsmacht sehr anziehend und beruflich vielversprechend sein.

Die Vorträge zu den Themen Praktikum und Auslandssemester waren begehrt und voll besetzt. Unter den Besuchern zeichnete sich ein deutlicher Trend zu den Fachgebieten Tourismus, Kunst, Medien und Wirtschaft ab. An großen Tafeln konnten Interessierte Job-, Praktikums- oder Ausbildungs-angebote durchstöbern, welche die verschiedenen Firmen dort ausgeschrieben hatten.

Enttäuschung gab es letztendlich nur bezüglich der Tatsache, dass keine Berliner Uni auf der Messe vertreten war, was von den meisten als selbstverständlich vorausgesetzt wurde. Hat jemand von der StudyWorld2006 letztendlich gar nichts mitbekommen, so könnte es daran liegen, dass von vielen beanstandet wurde, dass es zu wenig Werbung gab. Die StudyWorld2007 kommt bestimmt. Wer nicht warten möchte, der kann sich bis dahin auf anderen Messen die Zeit vertreiben. Und nicht vergessen eine große Tasche mitzunehmen, um alles Kostenlose darin verschwinden zu lassen.

Weitere Messen:

  • Languages and the Media:
    www.languages-media.com

    25. – 27. Oktober 2006

  • Expolingua Berlin:
    www.expolingua.com

    17. – 19. November 2006

  • Online Educa Berlin:
    www.online-educa.com
    29. November bis 1. Dezember 2006

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*