Reisen bildet

Der Bologna-Prozess, der in erster Linie durch die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen auffällt, sollte einen europäischen Hochschulraum schaffen und die Mobilität der Studierenden erhöhen. Doch der geregelte Studienverlauf in den neuen Studiengängen scheint die Mobilität eher auszubremsen. Nach einer DAAD-Umfrage vor einem Jahr meinten jeweils knapp 20 Prozent der befragten Bachelorstudiengangsleiter, die Mobilität sei gestiegen bzw. zurückgegangen. Etwa 45 Prozent konnten keine Veränderungen erkennen. Insbesondere die Anerkennung von Leistungen anderer Hochschulen bereite Probleme. Die gewünschte Mobilität werde wohl frühestens in 15 Jahren erreicht werden, wenn ein Mentalitätswechsel stattgefunden habe.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*