Einstiegslektüre

In sechs Bänden erklären Marketingexperten,

Karriere-Coachs und Personalberater

komprimiert Erfolgsrezepte zur Planung einer

erfolgreichen Karriere. Schwerpunkt aller Themenbereiche

wie Zeitmanagement, professionelles

Delegieren oder auch Handlungsmaxime

erfolgreicher Top-Manager ist die Anwendung

erworbener Kenntnisse in der Praxis.

„Das Harvard-Konzept“ ist ein Standardwerk

für erfolgreicheres, sachbezogenes Verhandeln,

das in der Managementpraxis hohes Ansehen

genießt. Die Autoren, drei Harvardprofessoren

und Berater, stellen verständlich Lösungsansätze

vor, bei Verhandlungen den Interessen beider

Seiten gerecht zu werden und in höchstmöglichem

Maße zu befriedigen. Interessanterweise

lässt sich das Harvard-Konzept auf Abrüstungspoker

genauso anwenden wie bei der Uneinigkeit

über die Wahl des nächsten Urlaubsziels.

Band 2 „Die heimlichen Spielregeln der Karriere“

wirkt etwas starr und konservativ. Beziehungen

zu Kollegen werden im Detail zu bloßen

Networking-Kontakten, die es nach einer

Checkliste abzuarbeiten gilt: „Adressdatei mit

persönlichen Informationen anlegen. Immer

die Initiative ergreifen,

sich nie auf den anderen

verlassen.“ Im Kapitel

„Schwere politische

Fehler“ weist der Autor

ausdrücklich daraufhin,

sich nicht mit „Risikokontakten“

wie Versagern

und Absteigern

abzugeben, da dies auf

die eigene Reputation

abfärben könnte.

Einblick in non-verbale

Kommunikation erhalten

möchte, dem bietet

„Geheimnisse der

Körpersprache“ einen

leichten Einstieg in die

Wahrnehmung körperlicher

Signale. Leser mit

gewissem Vorwissen

werden sich jedoch an

der Übertreibung der

Beispiele sowie zu allgemeinen

Aussagen

(„Achten Sie doch mal

auf die Gestik anderer

Menschen“) stören.

Gerade Studenten

ist Martin Scotts „Zeitgewinn

durch Selbstmanagement“

zu empfehlen. Der

Kommunikationsexperte

hält schlüssig

jedem

den Spiegel

vor, der auch

schon mal am Vorabend einer wichtigen Prüfung

plötzlich mit dem Frühjahrsputz der eigenen

Wohnung begann. Sogenannte „Zeitfresser“

werden humorvoll analysiert und dem

Leser nützliches Handwerkszeug vermittelt,

etwa nach der BANJO-Methode (Bang A Nasty

Job Off ) zuerst die unangenehmste Aufgabe zu

erfüllen, dessen Erledigung psychischen Auftrieb

für den Rest des Tages verleiht.

Alles in allem bietet die Buchreihe den lohnenden

Einstieg in wichtige Gebiete, die dann

mit anderer Lektüre und Praxiserfahrungen vertieft

werden sollten.

Verlosung
Wir verlosen fünfmal den ersten Band „Das

Harvard-Konzept” zur Verhandlungsstrategie: bis

15. November unter

www.unievent.de/verlosung an der Verlosung teilnehmen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*