Nur zu Mama

Im Grunde liebt jeder sein Zuhause. Das Zuhause wo wir aufwachsen

und immer Kind bleiben werden. Es gibt nichts Schöneres, als nach Monaten,

vielleicht sogar nach Jahren dorthin zurückzukehren, um endlich

wieder Kind sein zu dürfen. Für manche Menschen ist es die größte Horrorvorstellung,

die eigenen Eltern zu besuchen, für mich ist es mittlerweile

der größte Luxus!

Alles begann mit meinem Umzug nach Berlin, auf

einmal war ich über 800 Kilometer von meiner Heimat entfernt. Natürlich

war es mein größter Wunsch, ein spannendes und aufregendes Leben in

der Hauptstadt zu führen. Dennoch wird die Wehmut wohl nie ganz versiegen.

Die Möglichkeit, mal eben schnell zu Mama zu fahren, um das Bedürfnis

nach Mutterliebe zu stillen, habe ich leider nicht. Monatelang habe ich ohne diese Fürsorge überlebt:

Ich habe einen

Krankenhausbesuch nach einem Kreislaufkollaps in der S-Bahn überwunden,

ich bin zwei Fastschlägereien mit Neonazis entkommen und sogar das

Ausschließen aus der Wohnung stand ich durch! Nach diesen Aufregungen

brauchte ich endlich wieder meine Mama, die mich in den Arm nimmt. Um

mir den Luxus eines Heimatbesuches zu leisten, nahm ich jeden Job an: Ich

fuhr nach Saarbrücken, um den Verkehrsclub Deutschland auf dem Katholikentag

zu vertreten, ich lief als übermenschliches Sandwich über den Alex

um das Volk auf „Ägyptens versunkene Schätze” aufmerksam zu machen

und bediente die Größen der Archäologie. Ich war mir für nichts zu schade.

Nach einiger Zeit hatte ich endlich das Geld beisammen.

Doch es war noch nicht soweit.

Ich kam nach Hause, leerte den Briefkasten

und öffnete gedankenverloren die Post. Ich konnte vor Schreck nur

noch laut schreien: 412 Euro Stromnachzahlung! Wie konnte das passieren,

fragte ich mich unter Tränen. Keine Mama, kein Papa, keine Dampfnudeln

von Oma. Dieser Traum war erst mal geplatzt. Einen teuren Umzug und Familienspenden

später, stand ich aber endlich vor meinem Elternhaus, ging

die Stufen hinauf und warf mich in die Arme meiner geliebten Mutter!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*