Krach, Bumm, Spaß

Nach Sin City? ist 300? die zweite detailgetreue Verfilmung eines Frank-Miller-Comics. Visuell atemberaubend inszeniert, erzählt Dawn of the Dead?g-Regisseur Zack Snyder die überlieferte Geschichte eines ungleichen Kampfes. Dreihundert für den Kampf trainierte Spartaner halten sich durch ihre List und Kampfkunst erstaunlich gut gegen eine Übermacht an Persern, während der historischen Schlacht in Thermopylae, 480 v. Chr. Damit ist der Inhalt des Films gänzlich erzählt.

 

300, USA 2006, 117 min, Regie: Zack Snyder

Weiterer Tiefgang prallt an den 300 Muskelbepackten ab. Mit freiem Oberkörper und schreiend erinnern die Figuren unfreiwillig komisch an die CSD-Parade. Obwohl die kämpfende Meute in den Krieg gegen monströs aussehende, angsteinflössende Perser zieht und dabei wie Befehlsempfänger der US-Armee auf einem Feldzug wirkt, ist die Intention des Films die Adaption eines Frank-Miller-Comics in einer visuellen Achterbahnfahrt, die  bei ausgeschalteten Gehirn  ein grandioses Kinoerlebnis garantiert. Regisseur Zack Snyder brachte es aufgebracht bei den Berliner Filmfestspielen auf den Punkt: My movie kicks ass!? Das tut er, genau auf diesem Niveau, nicht mehr und nicht weniger.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*