Studis sind Schwerstarbeiter

Nach einer Online-Umfrage kommen Studierende auf eine Wochenarbeitszeit von 60 Stunden und widerlegen somit das Klischee von Faulenzerei und Dauerparty. Nebenjob, Universitätsveranstaltungen, Vor- und Nachbereitung addieren sich rasch zu diesem Zeitaufwand. Jeder vierte Studierende, der nebenher arbeiten muss, hat zudem mehr als einen Job. Durchschnittlich werden wöchentlich 16 Stunden für einen Nebenjob benötigt. 90 Prozent der Studierenden finanzieren sich durch familiäre Zuwendungen, die durch Nebenjobs aufgebessert werden müssen. Nur jeder zweite ergattert einen Job, der einen Bezug zum Studium oder späteren Beruf aufweist. Etwa 1.700 Studierende haben sich an der Umfrage beteiligt. Jeder vierte Studierende, der nebenher arbeiten muss, hat zudem mehr als einen Job. Durchschnittlich werden wöchentlich 16 Stunden für einen Nebenjob benötigt. 90 Prozent der Studierenden finanzieren sich durch familiäre Zuwendungen, die durch Nebenjobs aufgebessert werden müssen. Nur jeder zweite ergattert einen Job, der einen Bezug zum Studium oder späteren Beruf aufweist. Etwa 1.700 Studierende haben sich an der Umfrage beteiligt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*