Im Abenteuerrausch

Ein Computerspiel wird erwachsen – und macht immer noch einen Heidenspaß. Sieben Jahre haben Fans an einem Nachfolger zum Adventure „Zak Mc Kracken“ gearbeitet.

Cover

„Vor genau 20 Jahren …“, so begann 1986 die Geschichte der grafischen Adventurespiele mit „Maniac Mansion“. Nachdem weltweit die Spieler Sandy aus den Klauen des Killermeteors befreit hatten, retteten sie zwei Jahre später die Welt vor der Dummheitsepidemie. Eigentlich sollte „Zak Mc Kracken“ 1988 ein ernsthaftes Adventurespiel werden, doch es schlichen sich so viele Gags ein, dass ein spannendes und unterhaltsames New-Age-Abenteuer entstand, das noch heute weltweit seine Fans hat.

Nun veröffentlichte eine deutsche Fangemeinde ihre inoffizielle Fortsetzung des Klassikers. Zak Mc Kracken spricht jetzt, bewegt sich flüssig, ist noch genauso zynisch und einfallsreich wie vor 20 Jahren. Es ist schier unglaublich, wie professionell das Spiel geworden ist: exzellente Dialoge, filmreife Zwischensequenzen, detailverliebte Ausstattung, passende Kommentare der Spielfiguren und unauffällige Hilfestellungen – dagegen sehen viele „Profispiele“ blass aus.

Einfach spannend, lustig, herausfordernd

Boulevard-Reporter Zak ist mal wieder einer heißen Story auf der Spur. Doch die Caponier schnappen ihn und rauben ihm die Erinnerung. Glücklicherweise hat Zak aber den Spieler vor dem Monitor, der ihm hilft herauszufinden, was geschehen ist. Erneut wird Zak die Welt retten müssen, aber daran ist er ja schon gewöhnt.

Zak ist ganz einfach zu steuern: Aus einer Palette mit neun Befehlen den gewünschten anklicken, dann auf das passende Objekt im Bild klicken, beispielsweise „Öffne Tür“ – und voilà Zak läuft los und öffnet die Tür. Die Steuerung, die sonst zur Qual und eigentlichen Herausforderung geraten kann, ist hier so simpel, dass man sich ganz auf die Story, die ausgefuchsten Rätsel und die herrlich abstrusen Dialoge konzentrieren kann.

Alte Wege – neue Ergebnisse

In jedem Bild, in jeder Szene ist der Geist des Originals zu spüren. Gespickt mit Anspielungen auf das 88er Zak Mc Kracken – dreimal beim Bäcker klingeln – findet „Zak Mc Kracken Between Time and Space“ seinen eigenen Weg, der die Liebe und Begeisterung spüren lässt. Dies ist das Adventure-Spiel, auf das die Fans der klassischen LucasArts-Spiele lange gewartet haben. Seit Anfang des Jahrtausends gab es immer mal Gerüchte über das Fortschreiten des Projektes, doch das fertige Spiel übertrifft die geschürten Erwartungen bei weitem.

Übrigens gibt es das Spiel kostenlos. Einfach die 1,9 Gigabyte herunterladen – endlich zahlt sich DSL aus – und in das Abenteuer zwischen Raum und Zeit einsteigen!

Weitere Informationen: www.zak2.org

mehr Screenshots, Bilder, Infos und Komplettlösung zum Original von 1988 gibts bei der Tentakelvilla.

Robert Andres
Über Robert Andres (33 Artikel)
Computerfreak und enthusiastischer Student. Vollblut-Berliner, der beinahe gern Lehrer geworden wäre.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*