Mein Lieblingsgerät

[Umfrage] Antje, 24, Lehramt Musik, Mathe, Deutsch: Meine Digitalkamera ist mein Lieblingsgerät. Sie war ziemlich teuer, den Preis aber auf jeden Fall wert. Ich nehme sie überall mit hin, um Aufnahmen zu machen, die mir wertvolle Erinnerungen sind. Außerdem kann ich aussortieren, welche Bilder wirklich gut sind und ausgedruckt werden. Während meines Auslandsaufenthalts in Mexiko habe ich ganz tolle Fotos gemacht. Das Türkis des karibischen Meeres war einfach atemberaubend.

 

Susann, 27, Lehramt Deutsch, Englisch: Ich bin ein absoluter Musikfan und mein iPod fasst acht Gigabyte Musik, was aber ehrlich gesagt immer noch zu wenig ist, weil ich mich in der Bredouille befinde, Titel löschen zu müssen, um neue drauf zu spielen. Der iPod bietet mir die Möglichkeit, überall wo ich bin, Musik dabei zu haben, in ganz kleinem Format, am liebsten Metal und Progressive Rock. Außerdem kann ich auch Fotos und Video darauf speichern und habe immer viele Erinnerungen dabei. Ich hab ihn zu meinem 25. Geburtstag geschenkt bekommen.

Ray, 33, Sportwissenschaft: Als Sportler sind meine Lieblingsgeräte meine Stoppuhr, mein Fahrradcomputer und mein Laktatmessgerät. Mit dem Laktatmessgerät kann man per Blutprobe die Milchsäure im Blut testen und sehen, wie belastet jemand nach einer sportlichen Aktivität ist. Weil ich neben meinem Studium auch noch Trainer für Triathlon bin, brauche ich alle drei Geräte. Gerade vor einem Monat ist einer meiner Athleten Weltmeister der U23 im Triathlon geworden.

Franziska, 23, Soziale Arbeit: Ich habe mir vor zwei Jahren ein Auto gekauft, einen türkisen Honda, und seitdem ist er für mich unverzichtbar. Ich bin damit sehr flexibel und kann jederzeit nach Hause fahren und dort meine Familie und meine Freunde besuchen. Die wohnen eher ländlich, und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man dort nicht vom Fleck. Ohne mein Auto hätte ich auch meine Ferienjobs nicht machen können, zu denen ich immer ziemlich weite Anfahrtswege hatte. Außerdem ist ein Auto natürlich einfach praktisch beim Einkaufen, besonders wenn man mal schwere Sachen transportieren muss.

Philipp, 25, Lehramt Französisch, Englisch: Mein Laptop ist definitiv das wichtigste elektronische Gerät in meinem Alltag. Ich habe ihn erst seit einem Jahr, bezeichne ihn aber mittlerweile als mein Wohnzimmer. Wenn ich morgens aufstehe, schalte ich ihn an, und wenn ich abends ins Bett gehe, schalte ich ihn wieder aus. Zum einen kommuniziere ich übers Internet mit Freunden, Professoren usw. und erledige alle möglichen Alltagsgeschäfte: Onlinebanking, einkaufen, Zeitungen lesen, Musik hören. Auch wenn ich mal für ein paar Tage wegfahre – mein Laptop ist immer mit dabei.

Laura, 21, Anglistik, Germanistik: Mein liebstes technisches Gerät ist auf jeden Fall mein Handy. Damit bleibe ich mit meinen Freunden in Kontakt und bin auch selbst immer erreichbar. Außerdem kann man spontan Termine ändern oder Bescheid sagen, wenn man mal zu spät kommt. Es ist gleichzeitig Telefon, Uhr, Wecker und MP3-Player für mich und aus meinem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Als mir im Sommer während meines Urlaubs auf Ibiza mein Handy gestohlen wurde, habe ich gemerkt, wie aufgeschmissen ich ohne es bin. Zahlreiche Telefonnummern habe ich immer noch nicht wieder bekommen, und es waren viele Fotos und wichtige Nachrichten darauf gespeichert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*