Erspar dir den Kauf von Weih­nachts­baum­ku­geln: Hänge statt­dessen iPhones mit ani­mierten Kugeln an den Baum. Die vir­tu­ellen Kugeln müssen auch nicht kos­ten­in­tensiv ent­sorgt werden. Alter­nativ: Äpfel statt Kugeln. Die schweren Äpfel sind nicht nur umwelt­freund­lich son­dern auch schön.

Advents­ka­lender und Rät­sel­spaß: Kaufe irgendwo ein Geschenk für deine/n Liebste/n, lass es ein­pa­cken und im Laden mit Namen zur Abho­lung hin­ter­legen. Erstelle einen Advents­ka­lender, in dem du jeden Tag einen rät­sel­haften Hin­weis gibst, wo sich das Paket ver­ste­cken könnte.

Sich ein­fach mal wieder bei Leuten melden: Net­wor­king ist nicht nur für die Kar­riere wichtig. Ein gesundes Sozi­al­netz­werk ist das Fun­da­ment für eine hei­tere Zukunft. Am bes­ten in den lang­wei­ligen Weih­nachts­fei­er­tagen ein­fach mal im Handy nach unten scrollen. Trauen sollte man sich auch. Es lohnt sich.

Nimm ab, wenn alle anderen zunehmen: Nutze die Ver­lo­ckung gerade zur Weih­nachts­zeit und trai­niere deine Selbst­dis­zi­plin. Iss bewusst Gesundes und ver­meide Süßes und Fet­tiges. Danach freust du dich, dass alle sich dar­über beschweren, wie dick sie wieder geworden sind, wäh­rend du mit deiner neuen Traum­figur glänzt.

Freude an Dau­er­keksen: Wer will denn schon Kekse essen? So viel unnö­tiger Trouble für den leckeren Geschmack. Backe Kekse mit Salz­teig, und biete jedes Jahr die glei­chen an. Keiner wird zugreifen, und deine Freunde werden dich lieben.

Oh Ben­jamin, oh Ben­jamin, wie grün sind deine Blätter: Eine Licht­er­kette reicht. Es dürfen auch ein paar Kugeln sein, aber Vor­sicht, den Baum nicht zu stark beladen, die Äste könnten brechen.

Dienst­leis­tungen ver­schenken: Kannst du etwas, dann ver­schenke es. Wie zum Bei­spiel einen Gut­schein für eine Fahr­rad­re­pa­ratur oder einen für einmal Computer-Reparieren. Viele können das nicht und würden sich drüber freuen. Manch eine Eva freut sich auch über eine ein­stün­dige Mas­sage. Der Phan­tasie sind keine Grenzen gesetzt.