Erhielten noch 2005 rund 16.400 meist junge Men­schen ein Sti­pen­dium, waren es 2011 bereits rund 37.000.

So wurden 2005 rund 16.400 Stu­die­rende über ein Sti­pen­dium von eines der 12 Begab­ten­för­de­rungs­werke unter­stützt. 2011 waren es bereits mehr als 28.000. Die Sti­pen­dien der Begab­ten­för­de­rungs­werke, zu denen die Stu­di­en­stif­tung des Deut­schen Volkes, die par­tei­nahen und die kon­fes­sio­nellen Stif­tungen wie die Stif­tungen der Sozi­al­partner gehören, werden abhängig vom Ein­kommen der Eltern ver­geben. Hinzu kommt ein ein­kom­mens­un­ab­hän­giges Bücher­geld, das zum Som­mer­se­mester 2011 von 80 auf 150 Euro erhöht wurde und im Laufe des Jahres 2013 auf 300 Euro steigen soll.

Auf­stiegs­sti­pen­dien

Dar­über hinaus sind seit 2008 über 3.500 Auf­stiegs­sti­pen­dien für Stu­die­rende, die bereits über Berufs­er­fah­rung ver­fügen und eine Hoch­schule besu­chen, ver­geben worden. Fast die Hälfte dieser Sti­pen­diaten hat ihre Hoch­schul­zu­las­sung nicht über das klas­si­sche Abitur erlangt, son­dern über eine Berufs­aus­bil­dung oder spe­zi­fi­sche Auf­nah­me­ver­fahren der ein­zelnen Hoch­schulen. Alleine 2011 wurden über 1.000 neue Auf­stiegs­sti­pen­dien ver­geben. Für 2012 ist eine wei­tere Stei­ge­rung geplant.

Deutsch­land­sti­pen­dium

Neu in die Sti­pen­dien­land­schaft ist 2011 das Deutsch­land­sti­pen­dium hin­zu­ge­kommen. Rund 5.500 Sti­pen­dien wurden seit Beginn des Pro­gramms zum Som­mer­se­mester 2011 geschaffen. Es för­dert Stu­die­rende, die eine beson­dere Leis­tung erbringen. Berück­sich­tigt werden auch die Über­win­dung beson­derer bio­gra­fi­scher Hürden, etwa für Zuwan­derer, die mit einer anderen Sprache auf­ge­wachsen sind, oder auch soziales Enga­ge­ment. Das Deutsch­land­sti­pen­dium beträgt 300 Euro monat­lich, unab­hängig vom Ein­kommen der Eltern. Es wird nicht auf das BAföG ange­rechnet. Die Hälfte zahlt der Bund, die andere Hälfte wird von pri­vater Seite auf­ge­bracht — von Unter­nehmen, Stif­tungen oder Pri­vat­per­sonen wie z.B. Alumni. Hierfür haben die Hoch­schulen bereits jetzt etwa 10 Mil­lionen Euro von pri­vater Seite ein­ge­worben. Deutsch­land­weit betei­ligen sich mehr als drei Viertel aller Hoch­schulen am Stipendienprogramm.