1. Poetikvorlesung an HU Berlin

Lyriker Hans Thill macht das literarische Potential der Religionsschriften und die religiöse Kraft der Literatur hörbar

HU Berlin (Foto: Heike Zappe, Referat Öffentlichkeitsarbeit)

Im Rahmen des interdisziplinären Master-Studiengangs „Religion und Kultur“ an der HU Berlin veranstaltet die Berliner Künstlerinitiative „kunstplanbau e.V.“ gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Feldtkeller von der Theologischen Fakultät der HU und dem Religionsgelehrten Shri Sarvabhavana Prabhu im Sommersemester 2012 das interreligiöse Seminar „Zu den Quellen, ein interreligiöses Sprechen Hören und Singen, Veden, Thora, Bibel, Koran“.

1. Poetikvorlesung an HU Berlin

Parallel dazu findet eine Reihe von Poetikvorlesungen statt, die einen prominenten Schriftsteller dazu einladen, das literarische Potential der Religionsschriften und die religiöse Kraft der Literatur hörbar zu machen und dabei ein interessiertes Publikum aller Altersgruppen sowohl theoretisch, als auch poetisch in ihr literarisches Schaffen einzuführen.

Hans Thill zu 1. Poetikvorlesung an HU Berlin

Die diesjährige Poetikvorlesung hält der Heidelberger Lyriker und Übersetzer Hans Thill, der sich in drei Vorlesungen mit dem Verhältnis von Dichtung und religiösen Texten in seinem eigenen lyrischen Schaffen beschäftigen wird: „Nicht als Geschichte einer Bekehrung, sondern als Prozess von Annäherung und Distanzierung eines Nicht-Gläubigen oder Fast-Nicht-Gläubigen“. Erzählt werden Begegnungen mit religiösen und poetischen sowie religiös-poetischen Bekundungen, Manifesten und Geständnissen, mit dem Ziel, die Sprach- und Bildwelt des Religiösen und des Poetischen zu vergleichen. Dabei geht es nicht um eine Weltanschauung oder ein Theoriegebäude, sondern um eine Auseinandersetzung mit plötzlich aufscheinenden Fragmenten poetischer, irrationaler, ekstatischer Natur.

 

Ort/ Zeit

Poetikvorlesungen
29.5., 12. 6., 19.6. 2012 immer von 18 bis 20 Uhr

HU Berlin, Theologische Fakultät
(Erdgeschoß, Vorlesungsraum)
Burgstrasse 26, 10117 Berlin-Mitte

 

Themen der weiteren Poetikvorlesungen an HU Berlin

29.5. 2012: „warum toben die heiden und die völker reden so vergeblich?“

12. 6. 2012: „kühle religionen“

19. 6. 2012: „die kleinen tagzeiten der abgestorbenen“
Am 7. 7.2012 nimmt Hans Thill auch an einem Blockseminar teil, das im Rahmen der Seminarreihe „Zu den Quellen – ein
interreligiöses hören, sprechen, singen“ stattfindet – dann mit dem Thema „beamte des himmels. unfertige angelologie nach agamben“. Neben Hans Thill sind in dem Blockseminar von 10 bis 14 Uhr dabei: Shri Sarvabhavana, Prof. Dr. Andreas Feldtkeller, Rambukwelle Devananda, Prof. Dr. Günther Bader, Prof. Melaine MacDonald und Cellist Wolfgang Sellner.

Galerie Peter Herrmann
Potsdamerstraße 98 A
Berlin-Schöneberg
10785 Berlin

Über Han Thill

Hans Thill studierte Sprachen sowie Geschichte, Germanistik und Jura in Heidelberg. Er ist Lyriker, Übersetzer und Mitbegründer des Verlags „Das Wunderhorn“, der 2012 mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet wurde. Für sein Buch „Kühle Religionen“ wurde Thill 2004 mit dem Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet. 2010 erschien sein Gedichtband „Museum der Ungeduld“ und „Lied aus dem reinen Nichts. Deutschsprachige Lyrik des 21. Jahrhunderts“. Er beteiligt sich mit zahlreichen Beiträgen an Fachzeitschriften, am Lyrikjahrbuch und an Hörspielbearbeitungen. Im September 2010 wurde Hans Thill künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Edenkoben. Seit 2000 leitet er die jährliche Übersetzer-Werkstatt „Poesie der Nachbarn“ und ist Herausgeber der Reihe „Poesie der Nachbarn-Dichter übersetzen Dichter“, in der Gedichte aus Russland, England, der Ukraine, der Schweiz, Slowenien, Kroatien und aus Schweden zusammengestellt werden. Thill hat zahlreiche Bücher aus dem Französischen übersetzt (u. a. Fénéon, Apollinaire, Soupault, Queneau, Meddeb, Jean Giono, Assia Djebar). Mit Joachim Sartorius und Ernest Wichner gibt er die „Reihe P.Bibliothek der Modernen Poesie aus aller Welt“ heraus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*