Artikel von Alexander Graeff

Imagewechsel

Jahrhundertelang rümpften Akademiker die Nase über Okkultes. Im Rahmen der Kulturwissenschaften wird dessen Bedeutung jetzt gewürdigt. [...]

4. August 2008

Schwarz auf Weiß

Man nennt sie ehrfürchtig die ?Schwarze Kunst?, ihr Material sind Buchstaben, Druckerschwärze ? und Papier. Angefangen hat es mit Ritzen, Schlagen oder Drucken von Schriftzeichen in Stein, Holz, auf Pergament und später Papier. Als Johannes Gutenberg im 15. Jahrhundert den Buchdruck mit beweglichen Metalllettern erfand, revolutionierte er die Schwarze Kunst. Im Gegensatz zu ihr wird die Herstellung von Papier als Weiße Kunst bezeichnet. [...]

26. November 2007

Robert A. Wilson: Das Leben nach dem Tod

Am 11. Januar 2007 starb Robert A. Wilson, bekannt für seine anarchistische und verquere Literatur. Die deutsche Übersetzung von Wilsons ?Cosmic Trigger 3? trägt den Untertitel ?Mein Leben nach dem Tod?. Das Buch ist anders als Wilsons übrige Werke. Es ist - trotz seines unverkennbaren Zynismus - ein nachdenkliches Buch. [...]

15. November 2007

Grundlegend und exotisch

Wie fühlt sich Engagement an? Wir sprachen mit Esther Mosel über ihr Berliner Projekt für trans- und intergeschlechtliche Menschen.
bus: Worum geht es bei TrIQ?
Esther Mosel: Mit TrIQ bieten wir eine Anlaufstelle für Menschen, die nicht in dem Geschlecht leben können oder wollen, welches ihnen bei der Geburt zugesprochen wurde. Unter die Bezeichnung ?transgeschlechtliche Menschen? fallen aber nicht nur Transsexuelle ? das ist nur eine medizinische Bezeichnung für eine kleinere Gruppe ?, sondern auch Transgender, Transvestiten, Drag-Queens, Drag-Kings und viele mehr. [...]

9. April 2007

Timothy Leary: Subjektspekulation

Achtung, Science Faction! Richtig gelesen, „Info-Psychologie“ ist Science Faction – nicht Science Fiction. Einen Unterschied zwischen beiden gibt es nicht, meint Timothy Leary. Beide – Fakt und Fiktion – seien im wittgensteinschen Sinne Konstrukte, die außerhalb ihres eigenen Theoriekorsetts nicht mehr als subjektive Spekulationen sind. [...]

16. November 2006

Tom Amarque: Reflektierte Psyche

Wer versucht, über Psyche nachzudenken, begibt sich in einen selbst- referenziellen Prozess des Beobachtens. Man fragt nach dem, was man selbst besitzt oder selbst ist. Tom Amarque liefert eine Reihe interessanter Erklärungen zu dieser Art der Selbstbeobachtung. [...]

16. November 2006

Gestaltete Zeit

Wir unterhielten uns mit dem Verleger Johannes CS Frank über seine Literaturzeitschrift „Belletristik”.
bus: Bekannt geworden ist die „Belletristik” auch durch die Flyerverteilung an den Berliner Unis. Sind Studierende besonders als Autoren geeignet?
Johannes CS Frank: Wir haben an den Unis Werbung gemacht, weil sich dort junge Menschen aufhalten. Die Belletristik soll dem literarischen Nachwuchs eine Chance geben – obwohl „Nachwuchs” ein schreckliches Wort ist. [...]

21. September 2006

„Ich muss Vertrauen haben“

Wir unterhielten uns mit der Sozialarbeiterin und bekennenden Veganerin Daisy Steinert (28) über ihre Ernährungsgewohnheiten. Bereits seit vielen Jahren lebt Daisy Steinert vegetarisch. Später ist sie zu veganem Essen übergegangen. [...]

4. April 2006