Artikel von Paul Rela

Sommerliche Hochspannung

Relentless Energy Drink hat als Hauptsponsor von Splash! und Juicy Beats feine Specials für die Besucher der zwei wichtigen Festivals für HipHop und elektronische Musik im Gepäck. [...]

22. Juli 2012 // 0 Kommentare

Auf den Spuren der Rastafaris

Wer kennt sie nicht, die bekannten Songs von Bob Marley wie „Buffalo Soldier“, „Get Up, Stand Up“, „I Shot the Sheriff“, „No Woman No Cry“ und „Could You Be Loved?“. [...]

9. Mai 2012 // 0 Kommentare

Theatersport Berlin

Pünktlich zum neuen Jahr können sich Berliner Theaterfreunde auf eine große Innovation in neuem Gewand freuen. [...]

29. November 2011 // 0 Kommentare

Kino auf Tour

Natur und Kultur: Indian Summer im Spreewald und 21. FilmFestival Cottbus vom 1. bis 6. November. Gewinne Brandenburg--Berlin-Bahn-Tickets und Filmfestival-Tickets! [...]

24. Oktober 2011 // 0 Kommentare

Sicher im Netz

Warum ständig in der Bibliothek sitzen und schwere Bücher herumschleppen, wenn man die gesuchten Infos auch mit wenigen Klicks im Internet finden kann? Mit dem Internet Explorer 9 wird alles einfacher. [...]

14. Juni 2011 // 0 Kommentare

Nächster Halt: Erholung

[quote style=„boxed“]Mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket liegt eine schier unend­liche Viel­falt an Aus­flugs­mög­lich­keiten in Reich­weite. Für 28 Euro kann man zu [...]

14. Juni 2011 // 0 Kommentare

Werde Teil der RUF-Familie

[Job] Ein „Teamer" bei RUF Jugendreisen ist mehr als ein klassischer Animateur. Dieser Job bedeutet Abwechslung pur! Jugendliche brauchen Action, Spaß, Herausforderungen, Freiheit, Regeln, Ansprechpartner. Teamer bei RUF zu sein heißt, „großer Bruder" oder „große Schwester" zu sein.

Wenn dich diese Herausforderung reizt und du gemeinsam in einem professionellen, jungen, dynamischen Team mehr als 50.000 Kindern und Jugendlichen den Sommer ihres Lebens bieten möchtest, solltest du dich jetzt bei RUF bewerben. Jedes Jahr arbeiten rund 2.000 junge Menschen in Urlaubsorten in ganz Europa in den RUF Teams. Die Produktsparten bieten eine ganze Palette an verschiedenen, facettenreichen Jobs. Die großen und kleinen Teams bestehen aus Mitgliedern mit unterschiedlichsten Stärken in den Bereichen Sport, Musik, Animation, Betreuung oder Organisation.

Du bist 19 Jahre oder älter und hast zwischen Juni und September mindestens zwei Wochen Zeit? Dann bewirb dich doch für einen Job in der Sonne bei RUF Jugendreisen. Auch Clubtechniker & Materialteamer können noch dabei sein.

Alle Infos zu den Jobprofilen gibt es auf ruf.de/jobs und auf Facebook „RUF Jugendreisen Jobs".

[...]

11. April 2011 // 0 Kommentare

Füllt die Wände!

Das neue „Plus"-Hostel an der Oberbaumbrücke bietet jungen Künstlern eine spannende Kulisse, um ihre Werke auszustellen.

In einem der ehemaligen Fabrikgebäude am S-Bahnhof Warschauer Straße macht sich internationales Stimmengewirr breit. Ein Hostel ist in den Backsteinbau eingezogen und richtet sich gezielt an Studierende und junge Menschen aus aller Welt, die Berlin für ein paar Tage oder Wochen erleben wollen.

[...]

5. November 2010 // 0 Kommentare

Genug gejammert!

[Kabarett] Begemann live; Infos und Tickets: www.wuehlmaeuse.de

Bernd Begemann schenkt der Welt ein musikalisches Konjunkturpaket. „Ich erkläre diese Krise für beendet“, lässt Begemann uns wissen und zeigt sich geradezu verschwenderisch mit großen Gefühlen, wunderschönen Melodien und schonungslosen Betrachtungen.

Dabei zeigt sich, warum der Hamburger seit Jahren unerreichter Meister seines eigenen Genres ist: Er erzählt von Sehnsucht und Schmerz und berührt kein einziges Klischee, er lässt Chöre singen und Glockenspiele klingeln und versinkt nicht ansatzweise im Kitsch, er textet sinnige Zeitgeist-Kommentare und gefühlvolle Lyrik und wirkt nie affig. Daneben erscheint das allermeiste an deutscher Popmusik schlicht wie abgeschmacktes Kunsthandwerk oder billige Konfektionsware. Am 16. Juli kann man dem Meister bei den Wühlmäusen huldigen.

[...]

17. Mai 2010 // 0 Kommentare

Karriere mit Fallstricken

[CSC] Am 27. Mai findet zum sechsten Mal die „Case Study Competition“ (CSC) in Berlin statt. Hier werden Studenten in kleinen Teams Fallstudien von den vier teilnehmenden Unternehmen Deutsche Telekom, Pricewaterhouse Coopers, Deloitte und Ernst & Young bearbeiten. Je 15 Studenten untersuchen dabei jeweils eine Fallstudie in drei Gruppen mit je fünf Personen. Am Ende des Tages präsentieren die Studenten ihre Lösung, und schließlich wird zu jeder Fallstudie eine Gewinnergruppe ermittelt.

Ziel des von der Studentenorganisation AISEC und der Praktikanten-Austauschorganisation IAESTE initiierten Wettbewerbs soll es vorrangig sein, den Studenten die Möglichkeit zu geben, hilfreiche Kontakte zu den teilnehmenden Unternehmen zu knüpfen und diese von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Außerdem profitieren die Studenten von dem qualifizierten Feedback der Unternehmen für ihre persönliche Zukunft. „Die meisten werden nicht das letzte Mal in dieser Situation sein, eine Fallstudie bearbeiten zu dürfen“, weiß Katja Schult, Studentin und Mitglied des CSC-Organisationsteams. Mit der Teilnahme sammeln die Studenten wertvolle Erfahrungen für spätere Herausforderungen wie Assessment-Center.

Die Zielgruppe besteht aufgrund der drei teilnehmenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften vor allem aus Studenten aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Aber die Fallstudie der Deutschen Telekom könnte auch für angehende Ingenieure interessant sein.

Bewerben kann man sich noch bis zum 7. Mai über die Homepage www.aiesec-berlin­.de/csc. Die Teilnahme ist kostenlos.

[...]

5. April 2010 // 0 Kommentare

Durch die Schauer der Nacht

[KABARETT] Die Feuilletonisten lieben den „Sprachartisten und Ausdrucksgourmet“, „Meis­ter des Understatements und des Hintersinns“ und doppelten Deutschen Poetry-Slammeister. Was auch immer von Sebastian Krämer bisher zu hören oder zu lesen war, über die Verzichtbarkeit von Jongleuren, den Schleuderwaschgang bei Hamstern oder Blumenkübel und Lyrik – es war nur seine Sonnenseite.

Krämer bei Nacht ist noch krämiger, süffiger, schräger, düsterer, manchmal entsetzlich schwermütig und dabei durchweg bedingungslos heiter. Krämer bei Nacht ist Ruhestörung für gehobene Ansprüche. Da geht es um DJs, die nur Bruckner spielen, wandernde Fensterkreuzschatten, von bösen Stimmen verfolgte Busfahrer und den Arbeitsalltag eines Drachentöters. Eine musikalisch-literarische Geisterbahnfahrt voller moderner Schauerballaden, erotischer Begegnungen und Einblicke in die Arbeit am Drehbuch zu einem brüllend komischen Horrorfilm.

[...]

9. November 2009 // 0 Kommentare

Hohe Kultur zu niedrigen Preisen

[KONZERTHAUS] Auch der „Durchschnittsstudent“ kann die sogenannte hohe Kultur genießen. Denn im Konzerthaus, in der Philharmonie und in anderen Sälen der Stadt gibt es günstig gute Konzertprogramme mit vielen prominenten Künstlern. Das Rundfunksinfonieorchester (RSB) beispielsweise genießt nicht nur einen exzellenten musikalischen Ruf, sondern Karten gibt es für Studenten für günstige zehn Euro.

Im November und Dezember sind beim RSB zu Gast: der estnische Dirigent Kristjan Järvi, Waltraud Meier (Mezzosopran), Herbert Feuerstein, Lise de la Salle (Klavier) und viele mehr. Das RSB spielt Western-Filmmusik im Haus des Rundfunks, das Brahms-Requiem in der Philharmonie und Mozart im Konzerthaus. Bei diesen Konzerten bekommen Studenten die Karten im Vorverkauf für zehn Euro. Mit etwas Glück kann man sich auch an der Abendkasse einen Platz für den günstigen Preis sichern.

Die Kulturstadt Berlin ist längst nicht so elitär, wie es oft scheint. Mit der ClassicCard oder dem Berliner Jugendabo ist die Kultur in Berlin nicht so teuer, wie die meisten denken. Die ClassicCard ermöglicht günstige Plätze bei über 1.500 Veranstaltungen. Die 15 Euro Jahresgebühr sind gut angelegt, wenn Konzerte dann nur noch acht und Oper und Ballett nur zehn Euro kosten. Wer an der Abendkasse der Staatsoper eine ClassicCard vorzeigen kann, hat außerdem Anspruch auf die besten Restplätze.

Das Jugendabo bietet für 36 Euro sechs Konzertveranstaltungen, die sich über die gesamte Saison erstrecken, das erste bereits im September – also für nächstes Jahr vormerken.

[...]

9. November 2009 // 0 Kommentare

Kreide adé

[Whiteboard]Weißer Staub und grüne Tafel haben ausgedient. Elektronische Tafeln bringen ganz neue Möglichkeiten in die Klassenzimmer.

Anfang November gab Claudia Zinke, Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie, den Startschuss für ein Whiteboard-Projekt an der Friedrich-Ebert-Oberschule in Berlin-Wilmersdorf. Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums arbeiten ab sofort mit interaktiven ActivBoards. Die Schule erhielt zudem kompatible Software des Cornelsen Verlags. Damit nimmt die Friedrich-Ebert-Oberschule als Leuchtturmschule an einem Projekt zur Evaluation und Weiterentwicklung des Unterrichts mit Whiteboards teil.

[...]

9. November 2009 // 0 Kommentare

Eine Hymne für Berlin

Berliner Pilsner sucht die originellste Liebeserklärung an die Hauptstadt oder das leidenschaftliche Bekenntnis zu einem Berliner Stadtteil. Die Musiker der vier besten Bands treten am 6. September als Vorgruppe von „The BossHoss“ auf. [...]

12. Juni 2008 // 0 Kommentare

Musik-Krimi auf großer Bühne

Unterdrückung, sexuelle Gewalt, Totschlag ? ?Tiefl and? erzählt drastisch das moderne Märchen vom ?grundguten? Schafhirten Pedro, der aus den Berghöhen ins sündhaft-korrupte Tal geholt wird, um Marta zu heiraten, die langjährige Geliebte des Großgrundbesitzers Sebastiano. [...]

15. November 2007 // 0 Kommentare

Der Sprung in die Selbstständigkeit

Zahlreiche Studenten und frischgebackene Akademiker entwickeln im Laufe ihrer Lehre Konzepte für Produkte, die nicht nur im Seminarraum, sondern auch auf dem Markt gute Chancen zu haben scheinen. Doch die Umsetzung einer solchen Selbstständigkeit erfordert Erfahrung, die die meisten jungen Menschen nicht mitbringen können. Da ist es selbstverständlich, dass man einen Helfer haben möchte, mit dem man die Theorie erfolgreich in profitable Praxis umsetzen kann. Dafür, dass es von der Planung bis zur Umsetzung eines Projekts reibungslos verläuft, sorgt das Technologie Coaching Center (TCC). [...]

27. Oktober 2007 // 0 Kommentare

Studium in Europa

In fünf Jahren Studium mindestens zwei Jahre Auslandserfahrung, mindestens drei Trimester Praxiserfahrung und drei Abschlüsse auf einmal das ist eine stolze Studienbilanz. [...]

3. Juni 2007 // 0 Kommentare

Ingenieure gefragter denn je

Im Januar wurde der "Young Professional Index"? vorgestellt. Diese Untersuchung beleuchtet regelmäßig die Arbeitsmarktlage für junge Akademiker. Dazu werden die Online-Stellen von 500 Unternehmen untersucht. Der Auftaktband der Reihe Basis: 2.394 Stellenangebote im vierten Quartal 2006 legt den Schwerpunkt auf das verarbeitende Gewerbe. Zentrales Ergebnis: Im Zuge des beginnenden Aufschwungs sind junge Ingenieure bei mittelständischen Unternehmen gefragter denn je. [...]

9. April 2007 // 0 Kommentare

HardStyle Vol. 11: Das geht in die Beine

Was ist soft, was ist hart? Hardstyle ist beides in Kombination, also kann man gar nichts falsch machen.?g Genau das stellt DJ Blutonium Boy mit seiner erfolgreichen Hardstyle-Reihe, zum elften Mal unter Beweis. Ob authentische Beats, dröhnende Basslines, impulsive Snaredrums oder verspielte Samples, Blutonium Boy dreht seine Platten in der ganzen Welt und das zu Recht. Wie auf jeder Compilation mischt ein Gast-DJ mit. [...]

20. März 2007 // 0 Kommentare

Abenteuer all inclusive

Reif für die Insel – wer ist das nicht von Zeit zu Zeit? Dass selbst die Abrafaxe dringend mal Urlaub machen müssen, hat zumindest Abrax beschlossen und gleich für sich und seine beiden Freunde „all inclusive” gebucht: [...]

21. Mai 2006 // 0 Kommentare

Film-Kicker

Europas größtes studentisches Filmfestival „Sehsüchte“ lädt vom 25. bis 30. April nach Potsdam, wo etwa 120 Filme von Filmstudenten und Filmamateuren gezeigt werden. In diversen Kategorien werden insgesamt 25.000 Euro Preisgeld vergeben. [...]

24. März 2006 // 0 Kommentare

Neues Land

Fünf Jahre haben sich die Bewohner von Carcassonne über den Kritikerpreis „Spiel des Jahres 2001" gefreut und in Folge kräftig für Nachwuchs gesorgt. [...]

9. Dezember 2005 // 0 Kommentare