„Tun Sie niemals nichts!“

Im Chat mit Bewerbercoach Gerhard Winkler fanden sich

zahlreiche Anregungen, die für viele Bewerber interessant sind. Unter anderem ging es um die Online-Bewerbung, Gehaltsfragen und die Platzierung des Bewerbungsfotos.

Moderator: Willkommen beim Bewerber-Chat

formyourself.de mit Gerhard Winkler.

Gerhard Winkler: Hallo, ich freue mich über

Ihre aktive Teilnahme und über viele Fragen.

joerg: Ich habe eine Frage zur Onlinebewerbung.

Wie unterschreibe ich den als PDF angehängten

Lebenslauf?

Gerhard Winkler: Einen Lebenslauf muss

man nicht unterschreiben. Ort, Datum und Unterschrift

am Ende sind nur eine alte Sitte. Der

Lebenslauf hat aktuell zu sein, und er ist sowieso

rechtsverbindlich. Wenn Sie tricksen, und

es kommt raus, ist dies auch ohne Signatur auf

dem Lebenslauf ein Entlassungsgrund.

joerg2: Und wie sieht das beim Anschreiben

aus?

Gerhard Winkler: Beim Anschreiben per

E-Mail, als PDF oder Word-Dokument setzt man

Grußformel, Leerzeile und vollständigen Name

unter das Schreiben. Eingescannte Unterschriften

sind immer ein bisschen affi g. In der Zeit, in

der Sie Ihre Unterlagen verschönern, könnten

Sie zwei Jobanbieter anrufen und sich vorstellen.

utdrexel: Ich habe gerade mein Studium in

den USA abgeschlossen und möchte mich jetzt

in Deutschland bewerben, lebe derzeit aber

noch in den Staaten. Ist das ein Hindernis beim

Bewerben?

Gerhard Winkler: Bieten Sie ein Telefoninterview

an und erklären Sie, dass Sie gern anrufen

und die Kommunikationskosten übernehmen.

H1: Die großen Handelsketten bieten alle

Onlinebewerbungen an. Ist es nicht besser, sich

trotzdem schriftlich zu bewerben?

Gerhard Winkler: Als Absolvent nutzen Sie

die Online-Formulare auf den Firmen-Websites

– außer, Sie können sich einen direkten Zugang

verschaff en. Also die Durchwahl oder die

persönliche Mailadresse des Bewerbungsempfängers

oder einen Fürsprecher oder Agenten

in der Zielfirma. Auf jova-nova.com gibt es ein

Online-Arbeitsblatt zum Üben.

heiko: Werden einem ein paar Monate Jobsuche

ewig als Makel im CV ausgelegt – als

schlechte Lebensplanung?

Gerhard Winkler: Erstens: Heute sind so viele

länger arbeitslos, das ist längst kein Makel

mehr. Zweitens: Nach zwei Monaten Nur-Jobsuche

MÜSSEN Sie etwas finden, was Sie beschäftigt

und was Sie im Lebenslauf anführen:

ehrenamtliches Engagement, freiberufliche Tätigkeit,

Aushilfsjobs, Weiterbildung. Tun Sie niemals

nichts!

sunnyjogger: Sollte ich für mein Bewerbungsfoto

ein eigenes Blatt verwenden?

Gerhard Winkler: Wozu ein eigenes Blatt?

Im ersten Drittel des Lebenslaufs stehen Ihre

stärksten Argumente. Wenn da rechts oben

noch Ihr lächelndes Porträt prangt, dann wandert

das entzückte Auge des Betrachters zwischen

Ihren Pro-Argumenten und Ihrem

Strahlemann-Face hin und her. Das prägt sich

nachhaltig ein.

rui: In vielen Stellenanzeigen wird eine Gehaltsvorstellung

verlangt. Darf ich als Berufsanfänger

leicht unter dem durchschnittlichen Einkommen

bleiben?

Gerhard Winkler: Sie dürfen alles, wenn es

gegenüber den Mitbewerbern Vorteile bringt,

wenn es die Jobanbieter anspricht und überzeugt,

und wenn Sie nicht vor Hunger einen

Zweitjob annehmen müssen.

Chris: Ich habe mir sehr viel selbst beigebracht.

Wie bringe ich das am besten ernsthaft

rüber, ohne unglaubwürdig oder gar überheblich

zu wirken?

Gerhard Winkler: Listen Sie auf, was Sie in

selbst initiierten, kontinuierlichen Weiterbildungen

alles erlernt haben. Es muss nicht zertifi ziert

sein, solange es glaubwürdig ist.

Weitere Informationen:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*