Neue Technik, neuer Name

Das iBook von Apple wird vom MacBook abgelöst. Der neue Laptop ist mit einem 2 GHz Intel Doppelkernprozessor etwa zweimal so schnell wie das iBook. Die Ausstattung wurde gründlich aufgepeppt: mindestens 60 GB Festplatte, eingebaute Kamera und Fernbedienung. Die größte sichtbare Änderung betrifft den Bildschirm. Das 13 Zoll Wide-Screen Display ist breiter, aber auch weniger tief als beim alten iBook. Zudem liegt jedem Gerät eine umfangreiche Software-Ausstattung bei. Da Apple seine Rechnerarchitektur Anfang des Jahres umgestellt hat, können parallel zum mitgelieferten Apple Betriebssystem Mac OS X auch Windows XP oder Linux installiert werden. Ältere Programme laufen mitunter etwas langsamer, die Softwarehersteller arbeiten jedoch eifrig an neuen Versionen, die die neue Technik ausnutzen.

Die Berliner Universitäten bieten in Kooperation mit Apple die Geräte deutlich günstiger an. Das kleinste Modell kostet hier nur 950 Euro.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*