Hochschulbericht 2010: Berlin ist stark

Mehr Studienanfänger, steigende Landeszuschüsse sowie Fortschritte in der Gleichstellung zeigen starke Position von Berlin im Wissenschaftsbereich

Unter den Linden in Berlin

„Das Land Berlin hat den Bereich Wissenschaft finanziell gestärkt und Hochschulen haben diese Chance zum Ausbau erfolgreich genutzt. Seit zwei Jahren geht es sichtbar aufwärts, wie die Leistungsberichte der Hochschulen über das Jahr 2010 zeigen. Daran werden wir beharrlich weiterarbeiten“, so Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres gestern über den Hochschulbericht im Wissenschaftsausschuss des Abgeordnetenhauses.

Hochschulbericht 2010

Der Bericht, welcher durch eine verbesserte Datenbasis deutlich transparenter geworden ist, zeigt, dass alle Hochschulen in Berlin ihre Strukturen an neue, moderne Anforderungen anpassen konnten. Außerdem wird ein starker Anstieg bei den Studienanfängerzahl deutlich. Dies hat auch die Chancen für „Landeskinder“ aus Berlin auf ein Studium in Berlin erhöht.

Studieren in Berlin erfolgreich

Senatorin Sandra Scheeres: „Es gilt, in den kommenden Jahren diese gute Position zu erhalten. Dazu muss es weiterhin große Anstrengungen geben.“
Berlin hat die bundesweit höchste Studienerfolgsquote. 83,7 % der Studenten an Hochschulen in Berlin studieren bis zum Examen, während der Bundesdurchschnitt nur bei 75,5 % liegt.

Öffentliche Ausgaben für Hochschulen in Berlin

Die öffentlichen Ausgaben für die Hochschulen in Berlin lagen bei 1,38 % des BIP. Damit liegt Berlin auf dem bundesweiten Spitzenplatz. Im Rahmen des Hochschulpaktes 2020 hat Berlin einen großen Beitrag zum Aufbau neuer Studienanfängerplätze geleistet: Die Verpflichtung, 19.500 Studienanfänger pro Jahr aufzunehmen, hat Berlin im Jahr 2010 durch mehr als 28.000 Studienanfängern weit überboten.
Durch den „Masterplan Forschungsoffensive“ sowie die Einstein-Stiftung hat Berlin zusätzlich zum Hochschulvertrag Landesmittel zur Förderung von Spitzenforschung bereitgestellt.

Gleichgestellt forschen in Berlin

Ebenfalls herausragend sind die Leistungen der Vertragshochschulen in Berlin auf dem Gebiet der Gleichstellung von Frauen und Männern im Wissenschaftssystem. Bei den besetzen Professuren insgesamt haben Hochschulen in Berlin in den zurückliegenden Jahren im bundesweiten Vergleich wiederholt die höchste Frauenquote erreicht. Mit dem Prozentsatz von 29 % lagen sie im Jahr 2010 um 10 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt in Höhe von 19 %. Gerade erst hat der Senat in Berlin eine Weiterführung des Programms im neuen Haushalt 2012/2013 finanziell unterlegt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*