Alles nur Menschen

Regisseur Alejandro González Iñárritu („21Gram“) erzählt in „Babel“ vier Geschichten auf drei Kontinenten. Wundervoll intim zeigt er Unterschiede in verschiedenen Kulturen. Kinder in Mexiko freuen sich, den kopflosen Rumpf eines enthaupteten Hahns zu jagen, wobei nordamerikanische Besucher verwirrt und wie gelähmt zusehen.

Ein amerikanisches Pärchen (Brad Pitt, Cate Blanchett) will auf einer Reise durch Marokko seine Liebe wiederfi nden; durch Zufall wird die Frau von einem Hirtenjungen angeschossen, dessen Jagdgewehr Besucher aus Japan als Geschenk in Marokko ließen. In Japan kämpft die taubstumme Chieko um Anerkennung. Was die Geschichten und Charaktere verbindet, ist die Unfähigkeit einer wirklichen Kommunikation, die Unfähigkeit aufeinander einzugehen. Regisseur Iñárritu beweist großes Selbstbewusstsein, wenn er die Welt in einem Film erklären möchte, doch mit „Babel“ gelingt ihm ein kleines Meisterwerk.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*