Außen rau, innen rein

Die Kunsthochschule Weißensee erweitert ihren Campus mit zwei Neubauten für Malerei und Bildhauerei.

Campus Bühringstraße Kunsthochschule Weißensee Die Studierenden der Kunsthochschule Weißensee an der Bühringstraße können ihre Kommilitonen aus den Fachbereichen Malerei und Bildhauerei wieder auf dem Campus willkommen heißen - in zwei neuen Gebäuden. Foto: Angela M. Arnold

Die Studierenden der Kunsthochschule Weißensee können sich auf zwei Neubauten freuen. Die Berliner Baukanzlei Fiel Jennrich entwarf die Gebäude für die Fachgebiete Malerei und Bildhauerei. Die Architekten stellen die Bilder der neuen Werkhallen auf ihrer eigenen Seite vor. An den Gebäuden ist eine bewusste Kontrastierung zwischen Außen- und Innenfläche zu beobachten: Die äußere Fassade ist rau, in den Innenräumen herrscht eine leuchtend weiße Atmosphäre.

Bisher wurden die Studierenden der Bildhauerei in behelfsmäßig eingerichteten Baracken untergebracht, die Malereistudenten zogen in den Monbijoupark in Berlin-Mitte. Jetzt arbeiten sie wieder gemeinsam auf dem Campus an der Bühringstraße in Weißensee.

Theo Moßböck
Über Theo Moßböck (20 Artikel)
Jung, gutaussehend, sicher bald erfolgreich: Kam aus der Provinz nach Berlin, will später Architekt werden und springt dort in die Bresche, wo alle anderen kneifen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*