24 % mehr Studienanfänger in Ingenieurwissenschaften 2011

Im Studienjahr 2011 (Sommersemester 2011 und Wintersemester 2011/12) immatrikulierten sich 115 800 StudienanfängerInnen für ein Studium der Ingenieurwissenschaften – das waren 24,0 % mehr als im Vorjahr.

Invalidenpark Berlin (Foto: Berlin Partner FTB Werbefotografie)

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, nahmen 2011 insgesamt rund 516 900 AnfängerInnen ein Studium auf. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich damit die Zahl der Erstimmatrikulierten 2011 um rund 16,2 %.

Mathematik studieren

In der Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften konnte im Studienjahr 2011 ein deutlicher Zuwachs von 21,1 % im Vergleich zum Vorjahr auf 90 700 Erstimmatrikulierte verzeichnet werden. Für ein Studium in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften entschieden sich 168 400 Studierende (+ 13,5 %) sowie für den Bereich Humanmedizin, Gesundheitswissenschaften 22 100 Personen (+ 12,3 %). Die Anzahl der StudienanfängerInnen ist auch in der Fächergruppe Sprach- und Kulturwissenschaften auf 85 300 Personen (+ 10,7 %) gestiegen.

Studieren anstatt Wehrpflicht

Seit dem Studienjahr 2006 ist die Zahl der StudienanfängerInnen bis 2011 pro Jahr durchschnittlich um 8,5 % angestiegen. Die Ursachen für die starke Zunahme der Zahl der StudienanfängerInnen 2011 waren sowohl doppelte Abiturjahrgänge in Bayern wie auch Niedersachsen aufgrund der Umstellung auf die achtjährige Gymnasialzeit als auch die Aussetzung der Wehrpflicht und des Zivildienstes.

Mehr Jungs studieren

Insgesamt schrieben sich im Studienjahr 2011 rund 276 100 Studienanfänger sowie rund 240 800 Studienanfängerinnen für ein Studium ein. Dies entspricht einem Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr von 23,0 % bei den männlichen sowie von 9,4 % bei den weiblichen Erstimmatrikulierten.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*