„Warum Mittelalter?“

Vorlesungsreihe am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin startet

Das Mittelalter steht im Mittelpunkt einer Veranstaltungsreihe am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin, die am 18.4. mit einer Podiumsdiskussion beginnt. Dabei stellen sich bedeutende Vertreter des Faches der Frage „Warum Mittelalter?“ und diskutieren die Bedeutung der kunsthistorischen Mittelalterforschung. Die Vorlesungen in der Reihe an der FU Berlin widmen sich Themen wie der heutigen Buchmalereiforschung, den Neuen Medien in der Buch- und Grafikforschung oder den mittelalterlichen Wurzeln der modernen und zeitgenössischen Kunst. Die Vorlesungen sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Ringvorlesung an FU Berlin

Die Ringvorlesung „Warum Mittelalter?“ an der FU Berlin will dem Gegenstand mit neuer Lust sowie Neugier begegnen. Sie versammelt an der FU Berlin Forscher aus drei Generationen, deren Beiträge exemplarisch die inhaltliche wie auch methodische Vielfalt mediävistischer Kunstgeschichte entfalten. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Doktorandeninitiative „Darum Mittelalter“.

Zeit/ Ort

  • Podiumsdiskussion: 18.4. 2012, 18.00 Uhr
  • Vorlesungen: vom 25.4. an immer mittwochs, 18.00 Uhr
  • Kunsthistorisches Institut der FU Berlin, Koserstraße 20, Raum A336

Programm Ringvorlesung an FU Berlin

18.4. – Podiumsdiskussion

25.4.- Eberhard König (FU Berlin)
Aus luftiger Vogelperspektive hinter Büchern versteckt: Buchmalereiforschung heute

02.5. – Claudia Rückert (HU Berlin)
Bildpolitik im 13. und 20. Jahrhundert: Der Bamberger Reiter

16.5. – Stephan Kemperdick (Gemäldegalerie Berlin)
Kunst um 1400 – Internationaler Stil, nationale Konzepte

23.5. – Caroline Zöhl (FU Berlin)
Neue Medien in der Buch- und Grafikforschung – Das Projekt Digital Horae

30.5. – Johannes Knecht (FU Berlin)
Zwischen Ornament und Gestalt – Physiomorphe Perspektiven in der Bauskulptur der Kreuzzugszeit

06.6.- Thomas Blisniewski (Freie Universität Berlin / Köln)
Heilige Räume in der spätmittelalterlichen Malerei

13.6. – Peter Knüvener (Stiftung Stadtmuseum Berlin)
Eine Sache von Liebhabern und Vereinen? Über den schweren Stand von Mittelalter und Mittelalterforschung in Berlin vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

20.6.- Hartmut Krohm (TU Berlin)
Die Ausstellung „Goldene Pracht“ – Neue Forschungsansätze zur mittelalterlichen Goldschmiedekunst

27.6. – Lothar Lambacher (Kunstgewerbemuseum Berlin)
Konstruktion und Interpretation. Neue werkbezogene Forschungen an Zeugnissen mittelalterlicher Schatzkunst

04.7.- Joanna Olchawa (FU Berlin)
Vor dem Essen, Hände waschen nicht vergessen – Zur Aktualität der Aquamanilien-Forschung

11.7.- Stefan Trinks (HU Berlin)
Ever is over all. Die tausend mittelalterlichen Wurzeln der modernen und zeitgenössischen Kunst

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*