Neuseeland: Im Land der Kiwis

Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, ganz weit weg zu gehen, so weit wie es nur geht? Man setzt sich also in ein Flugzeug und fliegt so lange um die Erde, bis man nach ungefähr 22 Stunden Flugzeit auf der anderen Seite der Erde angekommen ist. Man wird allerdings enttäuscht feststellen, dass auf der anderen Seite nichts als Wasser ist, aber nur ein kleines Stückchen weiter liegt Neuseeland. Hier sollte man unbedingt etwas verweilen und sich umschauen.

Die meisten Menschen hierzulande haben nur eine unklare Vorstellung von Neuseeland: ein kleines Land, irgendwo bei Australien. Neuseeland ist jedoch erstaunlich groß (etwa so groß wie die Britische Insel) und erstaunlich weit weg von Australien (etwa drei Flugstunden an der engsten Stelle). Einmal angekommen wird der Besucher nicht mehr aus dem Staunen herauskommen: Alles ist anders! Keine Pfl anze sieht so aus wie hier, im Juli herrscht tiefster Winter, die Sonne steht mittags im Norden.

Große Klimavielfalt

Neuseeland ist sehr langgezogen und besitzt damit den Vorzug, sehr viele Klimazonen zu haben: Vom subtropischen Regenwald im Norden bis zu einem gemäßigten Klima ganz im Süden ist alles vorhanden, vollkommen einsame Traumstrände inbegriff en. Aber es gibt noch mehr Attraktionen: Wer Abenteuer liebt, wird in Neuseeland, dem Land, in dem das Bungeejumping erfunden wurde, ganz auf seine Kosten kommen. Genauso wie der, der die Natur liebt. Meist lassen sich die beiden Dinge sogar verbinden, denn bei einem Fallschirmsprung ist die Aussicht auf einen Gletscher inklusive und wer würde es nicht als Abenteuer bezeichnen, Wale, Delphine, Pinguine und Albatrosse zu beobachten oder auf einem (möglicherweise noch aktiven) Vulkan zu leben? Das alles ist in Neuseeland ganz normal. Und natürlich sind da auch noch die Kiwis, die großen (denn so nennen sich die Inselbewohner gern) und die kleinen, wenn auch die scheuen, nachtaktiven Laufvögel nur schwer zu entdecken sind. Doch auch für Leute, die einfach nur der deutschen Misere entkommen wollen, hat Neuseeland viel zu bieten: Die Kiwis (die großen) sind ein sehr kleines Völkchen, nur etwa 4,1 Millionen Menschen zählend, und doch sind dort angeblich alle Ethnien der Welt vertreten, entsprechend bunt gemischt und interessant ist das Leben in Auckland, der heimlichen Hauptstadt.

Anderes Sozialklima

Natürlich gestaltet sich auch das tägliche Zusammenleben so vieler verschiedener Kulturen nicht ohne Probleme, aber trotzdem sind die allgemeine Freundlichkeit (jedenfalls Touristen gegenüber) und die gelassene Entspanntheit der Inselbewohner eine willkommene Abwechslung zu den hiesigen Verhältnissen; zumal Arbeitslosigkeit in Neuseeland fast ausgestorben ist, was auch das Arbeitsklima in den Betrieben angenehmer macht: Die Kiwis leben nicht in der ständigen Angst um ihren Job. Dieser Umstand macht es sehr attraktiv, dort zu arbeiten, jedenfalls für eine Weile, denn eine längerfristige Arbeitserlaubnis ist schwer zu bekommen. Aber ein Praktikum in Neuseeland ist problemlos machbar und auf jeden Fall zu empfehlen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*