Bier für den Kiez

Gerstensaft und Gemeinschaftssinn: Berliner Studenten brauen „Quartiersmeister“ für ein besseres Berlin.

Bier Quartiersmeister für den Berliner Kiez

Sinnvoller ist Bier noch nie getrunken worden. Ein Team ehemaliger FU- und HU-Studenten hat 2010 ein Bierlabel gegründet, das seinen kompletten Gewinn für soziale Projekte in den Kiezen von Berlin einsetzt. Not-for-profit, sozial, unabhängig und regional – in „Quartiermeister“ stecken Elan und die Vision etwas zu verändern. 20.000 Flaschen haben sich allein in den ersten Monaten nach Gründung verkauft und jeder Kasten bringt drei Euro für soziale Projekte – viel Geld für die, denen es an allem fehlt.

Ein Lerntreff im Neuköllner Richardkiez entsteht neu. Im Rollbergviertel unterstützt „Quartiermeister“ Nachhilfeangebote. Auch das Musikzimmer „Festival Cosy Concerts“ und die „KiezAktivKasse Kreuzberg“ werden unterstützt. „Quartiermeister“ kommt aus einer kleinen Privatbrauerei nahe Berlin. Die Zutaten stammen aus der Umgebung. „Verantwortung für alle und Arbeitsplätze in einer Region, die sie dringend braucht“, sagt Philipp Bauer vom Verein.

Weiterführende Links:

Wo kriege ich es, wie viel kostet es, wofür das Ganze: die offizielle Homepage von Quartiersmeister.

Anne Bettina Nonnaß
Über Anne Bettina Nonnaß (10 Artikel)
Anne ist seit 2010 Teil der Stadtstudenten-Redaktion. Nach ihrem 3-jährigen Aufenthalt in Kanada und ihrer Tätigkeit als Cutter und Assistant Producer in British Columbia zog sie nach Berlin. Seitdem ist sie in zahlreiche Projekte involviert und unter anderem Mitglied des Erweiterten Vorstandes des UWC Network e.V. Sie studiert seit 2010 Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*