Tastenspiele. Transformationen des Klaviers in Musik und Kunst nach 1940

In das Jahr 2012 fallen die 100. Geburtstage zweier Komponisten, die die Entwicklung der Klaviermusik im 20. Jahrhundert entscheidend geprägt haben: John Cage und Conlon Nancarrow.

Das Staatliche Institut für Musikforschung nimmt diese Jubiläen zum Anlass, die Rolle des Klaviers in Musik und Kunst der Gegenwart zu untersuchen. Die Mechanisierung des Klavierspiels sowie die Erweiterung der Klangmöglichkeiten des Instruments werden thematisiert wie auch das Klavier als Objekt, Ikone, Symbolsowie Fetisch in der Bildenden Kunst: Nicht zuletzt hat der Konzertflügel als paradigmatisches Objekt der bürgerlichen Kultur Eingang in zahlreiche Skulpturen und Installationen gefunden. Ergänzt wird das Symposion durch ein Begleitprogramm mit Konzerten und einer Ausstellung von künstlerischen Werken (der Klasse von Prof. Thomas Zipp der UdK Berlin), die speziell zum Thema des Symposions angefertigt wurden.

Die Tagung wird unterstützt durch das Jahresthema 2011|12 „ArteFakte. Wissen ist Kunst – Kunst ist Wissen“.

Ort/ Zeit

Tastenspiele. Transformationen des Klaviers in Musik und Kunst nach 1940
2.-4.3. 2012
Ausstellung bis 19.4.
Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz
Tiergartenstraße 1, 10785 Berlin
Eingang Ben-Gurion-Straße
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Musikinstrumenten-Museum Berlin: www.mim-berlin.de

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*