Wohnen in Berlin? Mehr Wohnheimplätze gefordert!

Mehr Wohnheimplätze von Nöten.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) wiederholt angesichts der jüngsten Rekordzahlen bei Erstsemestern sowie Studenten seine Forderung nach einem Bund-Länder-Programm für zusätzliche Wohnheimplätze.

Wohnheimplätze zum Wohnen in Berlin

„Die Hochschulpakte sind Musterbeispiele für erfolgreiche Bund-Länder-Programme in der Hochschulbildung“, sagte DSW-Vizepräsidentin Prof. Dr. Andrea Klug bei der Eröffnung eines neuen Wohnheims des Studentenwerks Oberfranken in Coburg.
„Wir brauchen jetzt ein Bund-Länder-Programm für zusätzliche Wohnheimplätze für die Studierenden“, so Klug. „Dass Bund und Länder bisher parallel zu den Hochschulpakten keine Mittel für die soziale Infrastruktur bereitgestellt haben, ist ein strukturelles Defizit zu Lasten der Studierenden.“

Studenten wohnen in Bayern gut

Die DSW-Vizepräsidentin, im Hauptamt Professorin und Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden, lobt den Freistaat Bayern für seine aktive Rolle beim Bau von Studentenwohnheimen. Bayern leistet einen faktischen Zuschuss pro Wohnheimplatz von rund 26.000 Euro.
Laut Klug seien bundesweit 25.000 zusätzliche Wohnheimplätze nötig; davon seien rund 9.000 Plätze derzeit in Bau.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*