Ich höre, also lerne ich

Via Podcast und MP3-Player ist das Lernen ortsunabhängig. Zahlreiche Universitäten bieten ihre Vorlesungen kostenlos zum Download an.

Es gibt Tätigkeiten, die den IQ negativ beeinfluss können: Germany´s-Next-Topmodel-Anschauen, Den-Kopf-gegen-die-Wand-Rammen oder Ins-Discount-Fitness-Center-Gehen. Zumindest in einem Fall weiß ich jetzt Abhilfe. Damit ich im Fitness-Studio nicht das Gefühl habe, meine Gehirnzellen begehen im Nebel aus Testosteron, Sagrotan und Billigdeo reihenweise Selbstmord, höre ich beim Beinpressen, Armdrücken und Rumpfbeugen jetzt „Sozialpsychologie“ von Professor Keltner aus Berkeley­ auf meinem MP3-Player.
Dank der Erfindung des Vorlesungs-Podcasts kann sich jeder Mensch mit einem Internetanschluss Vorlesungen anhören, für die andere Studenten viel Geld bezahlen, wenn es sich beispielsweise um die Vorlesung an einer amerikanischen­ Elite-Uni handelt. Das Angebot an kostenlosen Vorlesungen bei iTunes ist bunt: Überwiegend US-Unis darunter Yale, Berkeley und Stanford stellen Audio- und Videodateien ihrer Veranstaltungen ins Netz.
Einige deutsche Hochschulen ziehen nach. Bei iTunes oder auf diversen Podcast-Portalen findet man Vorlesungen, angefangen bei Sportmanagement über Politik bis zu Informatik. Das Problem, wie bei allem, was mit Uni und Internet zu tun hat: Zehn Unis haben fünfzehn verschiedene Wege, Online-Vorlesungen bereitzustellen. Mal wird die Vorlesung an sich ins Netz gestellt, mal nur begleitendes Material. Es gibt Vorlesungen, die man nur nach Anmeldung und Zugangscode herunterladen kann, oder frei zugängliche Vorlesungen auf den Uni-Homepages, auf iTunes oder sogar im „Zweiten Leben“. Die Universität Hamburg beispielsweise lässt auf ihrem Second-Life-Campus das muskelbepackte, animierte Alter Ego eines italienischen Gastredners über Sportevent-Management referieren.
Die Professionalität der Podcasts geht ebenfalls weit auseinander. Einige sind verspielt (wie bei Second Life), andere schlicht (durch Einblenden von Folien), viele holprig ( Ist das Mikro auch wirklich an? Ja? Aber da leuchtet so ein grünes Lämpchen ?c“). In ein paar vereinzelten Fällen kann man Begleitmaterial wie Reader oder Literaturlisten an der gleichen Stelle finden, in den meisten Fällen scheint der Podcast allerdings für diejenigen Studenten gedacht zu sein, die die Veranstaltung offiziell belegen und somit bereits Zugang zu relevanten Lehrmaterialien haben.
Ob sich die Online-Vorlesung als neue Lernform etabliert, wird sich zeigen. Und auch, ob vom Vortrag mehr hängen bleibt, wenn man ihn in der S-Bahn, beim Sonnen im Park oder auf dem Laufband hört.
Weitere Informationen:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*