Gesunde Körper

Hochschulsport lohnt sich: ein überwältigendes Angebot an Ball-, und Kampfsportarten, Tanz- und Fitnesskursen zu fairen Preisen.

Foto: A. Noack

Spätestens nach der ersten Lernphase oder Hausarbeit macht sich das lange Sitzen bemerkbar. Damit ein verspannter Nacken nicht in fiese Kopfschmerzen ausartet, kann man den Rücken schon vorher mit Kräftigungsübungen stärken. Das klingt erst mal nach Gesundheitsgymnastik, ist aber auch in der trendy Variante Pilates zu haben: Ähnlich wie Yoga ist Pilates eine Mischung aus Spannung und Entspannung. Die Übungen sprechen vor allem tief liegende Muskelgruppen an, anders als das Krafttraining an Geräten. Kurse werden von allen drei Berliner Unis angeboten, beispielsweise an der HU im Tanzsaal am Hausvogteiplatz.

Wer zum Auspowern lieber mit dem Ball durch die Halle rennt, könnte Futsal – abgeleitet vom spanischen „fútbol sala“ – ausprobieren. Bei dieser Variante des Hallenfußballs treten jeweils vier Feldspieler und ein Torwart gegeneinander an. Das Spiel ist schnell, es wird ohne Bande gespielt, und „Tackling”, das Attackieren des Gegners, ist verboten. Die FU bietet Futsal in allen Schwierigkeitsstufen an.

Ein Ticket zur Traumfigur

Wenn ihr euch allgemein fit halten wollt, und nicht auf eine bestimme Sportart abzielt, dann könnte das Basisangebot der TU das Richtige sein. Gegen eine Gebühr von zehn Euro pro Semester meldet ihr euch für einen Kurs eurer Wahl an und erhaltet einen Teilnahme-Ausweis für alle anderen Kurse des Basisangebots. Je nach Trainer liegt der Schwerpunkt eher auf Mannschaftsspielen, wie Basketball oder Unihockey, oder auf individuellen Kräftigungsübungen.

Die Semesterbeiträge variieren je nach Sportkurs. Insgesamt sind die Gebühren aber moderat. An der TU können zum Beispiel diverse Tanzkurse, von Street Dance bis Ballet, schon ab zwei Euro pro Semester gebucht werden. Das TU-eigene Fitnessstudio könnt ihr – nach einem Einzelunterricht für zwölf Euro – zum Semestertarif von 22 Euro die ganze Woche über benutzen. Etwas teurer, aber immer noch billiger als im Alleingang, wird es mit Klettern bei Magic Mountain in Wedding, oder einem Tenniskurs in der Tennishalle in Mitte für jeweils 40 Euro (HU).

Los geht’s

Die Online-Anmeldung für die Sportkurse im Wintersemester ist ab dem 1. Oktober freigeschaltet. Die Sportstätten sind über ganz Berlin verstreut. Auf jeder der Internetseiten erleichtert eine Umkreis- oder Stadtteilsuche die Wahl des geeigneten Kurses. So stößt man schnell auf spannende Angebote. Wie wäre es zum Beispiel mit Improvisationstheater oder Salsa?

Nachdem ihr euch einen Sportkurs aus dem Angebot ausgesucht habt, klickt ihr auf „buchen” und füllt das Anmeldeformular online aus. Zum Nachweis des Studentenstatus genügt es an HU und TU, seine Matrikelnummer anzugeben. Bei der Anmeldung zu FU-Kursen müsst ihr eine Immatrikulationsbescheinigung zusammen mit der Einzugsermächtigung an die Zentraleinrichtung Hochschulsport schicken. Es empfiehlt sich, die Gebühr per Lastschrift abbuchen zu lassen, da die Reservierung verfällt, wenn der Betrag nach drei Tagen nicht gezahlt wurde. Wer sich für einen Sportkurs angemeldet hat, ist automatisch unfallversichert.

Durch die Kooperation von insgesamt dreizehn Berliner Hochschulen müsst ihr eure Suche nicht auf eure Hochschule beschränken. Je nachdem welche Sportstätte für euch günstig liegt oder welche Trainingszeit gut in euren Stundenplan passt, könnt ihr aus allen Angeboten wählen. Als Studierende fallt ihr immer unter die günstigste Preiskategorie. Also, worauf wartet ihr noch!

Hochschulsport
HU: zeh3.hu-berlin.de/angebot
FU: www.hs-sport.fu-berlin.de
TU: www.tu-sport.de
UP: www.hssport.uni-potsdam.de/cms

Über Inga Lín Hallsson (8 Artikel)
BA 2004-2007 an der Uni Bonn und Sorbonne in Paris in Deutsch-französiche Studien, danach 2007-2009 MA an der FU Berlin in Sprachen Europas. Jetzt Volontärin beim TASCHEN Verlag in Köln.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*