Hochschul-Mekka Berlin

Berlin ist die Hauptstadt der Hochschulen. Doch ohne Kompass landet man schnell am falschen Ende. Wir stellen euch die wichtigsten Hochschulen vor.

Berlin hat Hochschulen

Vier Universitäten, die Charité, sieben Fachhochschulen, vier Kunsthochschulen, 26 private Hochschulen, über 60 Forschungsstätten. Diese Zahlen bietet Berlin Akademikern und denen, die es werden wollen. Doch wo finden die Studieninteressierten passende Informationen über ihren Studiengang und ihre Hochschule? Wir geben euch einen knackigen Überblick mit schnellen Infos zu den größten Hochschulen in Berlin:

Die Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) wurde 1908 als Soziale Frauenschule von der Frauenrechtlerin Alice Salomon gegründet. Die Hochschule bietet Studiengänge wie Soziale Arbeit und Gesundheits- und Pflegemanagement an und stellt in ihrem Leitbild „Studierende und ihren Studienerfolg“ in den Mittelpunkt. Die Hochschule befindet sich in Berlin-Hellersdorf.

Die Beuth Hochschule für Technik Berlin (BHT) ist mit über 10 000 Studierenden eine der größten Hochschule Berlins. Das Studienangebot setzt sich zum Großteil aus Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften zusammen. Der Campus der Hochschule befindet sich in Berlin-Wedding.

Die Evangelische Hochschule Berlin (EHB) ist eine kirchliche Hochschule in Berlin-Zehlendorf. Im Jahr 1904 gegründet, ist sie eine der ältesten Ausbildungsstätten für soziale Berufe in Deutschland. Die Hochschule arbeitet mit Hochschulen in rund 30 Ländern zusammen, überwiegend in Nord- und Westeuropa.

Die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin (HFM) gilt als eine der führenden Musikhochschulen Europas und wird von rund 600 Studierenden besucht. Sie beherbergt diverse Orchester und Chöre, welche jährlich mehr als 400 Veranstaltungen abhalten. Die beiden Standorte der Hochschule befinden sich in Berlin-Mitte.

Die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin (HFS) kann Wurzeln bis ins Jahr 1905 aufweisen. An ihr werden rund 90 Studierende unterrichtet, die jährlich etwa 15 Produktion aufführen. Im Jahr 2015 soll das neue Gebäude in Berlin-Mitte fertig gestellt und bezogen werden.

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) ist die größte staatliche Fachhochschule Ostdeutschlands. Neben Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften unterhält die Hochschule einen Fachbereich für Gestaltung. Der Campus der HTW verteilt sich auf zwei Standorte in Berlin-Karlshort und Berlin-Oberschöneweide.

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin ging 2009 aus dem Zusammenschluss zweier Fachhochschulen hervor. Das Studienangebot ist breit gestreut und hauptsächlich in den Bereichen Verwaltung, Recht und Wirtschaft zu sehen. Rund 9 000 Studierende besuchen die drei Standorte in Schöneberg, Friedrichshain und Alt-Friedrichsfelde.

Die Kunsthochschule Berlin-Weißensee (KH) wurde 1946 gegründet. Heute beginnen die 650 Studierenden mit einem einjährigen Grundlagenstudium und bringen sich dann in kreativen Studiengängen wie Bildhauerei, Produkt-Design oder Visuelle Kommunikation ein. Das Hauptgebäude in Berlin-Weißensee befindet sich zum Teil in einer ehemaligen Schokoladenfabrik.

Die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) ist eine kirchliche Hochschule in Berlin-Lichtenberg. Für die rund 800 Studenten bilden die Bereiche Sozialarbeit und Heilpädagogik den Schwerpunkt. Die 1991 gegründete Hochschule arbeitet in dem geschichtsträchtigen St. Antonius-Krankenhaus.

Die Stadt Berlin hat auf ihrer Seite zusammengefasst, welche Hochschulen es in Berlin gibt, zusammen mit Internetseite, Adresse und Telefonnummer.

Eine kleine Auswahl bietet die Seite Studieren in Berlin. Interessierte können sich hier auch gleich über angebotene Studiengänge informieren.

Theo Moßböck
Über Theo Moßböck (20 Artikel)
Jung, gutaussehend, sicher bald erfolgreich: Kam aus der Provinz nach Berlin, will später Architekt werden und springt dort in die Bresche, wo alle anderen kneifen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*