Service: Umzug

Du planst einen Umzug? Dann schaue dir diese Umzugs-Checkliste an und prüfe, ob du an alles für einen gelungenen Umzug gedacht hast!

Wie Studenten in den eigenen vier Wänden Strom sparen könne, erfährt man hier. Wie Studenten in den eigenen vier Wänden Strom sparen könne, erfährt man hier.

Ein Umzug in Berlin ist nicht so schwer, wenn man nur zwei Kisten hat, die man von WG-Zimmer zu WG-Zimmer schleppt. Wenn du es bereits zu einem gemäßigten Wohlstand geschafft und einiges Hab und Gut hast, solltest du rechtzeitig mit den Vorbereitungen für den Umzug beginnen. Umso besser du deinen Umzug vorbereitet hast, umso reibungsloser verläuft der Umzugstag.

Wenn du deine Traumwohnung oder dein Traumzimmer gefunden hast und die Finanzen geklärt sind, kannst du in die konkrete Planung des Umzugs übergehen.

2 Wochen vor dem Umzug

Helfer für den Umzug: Die wichtigste Frage ist: Wer hilft bei dem Umzug? Deine Freunde solltest du so früh wie möglich um Hilfe bitten, damit sie sich den Termin des Umzugs fett im Kalender markieren können.

Transport beim Umzug: Wer sehr wenig Sachen mitnehmen möchte und auf eigene Möbel verzichtet, kann einen Umzug in Berlin möglicherweise allein mit S- und U-Bahn bewerkstelligen. Das erfordert nur ein wenig Geduld, da man vielleicht mehrmals fahren muss. Eine weitere Möglichkeit den Umzug zu bewältigen ist ein Großraumtaxi. Wenn du einen eigene Yuccapalme, Couch und Sessel besitzt, bist du gut beraten, dir einen Kleintransporter zu mieten. In Berlin gibt es viele Mietwagenunternehmen, bei denen man recht günstig für einen Tag ein passendes Gefährt zum Umzug mieten kann. Diese beiden Fragen sollten geklärt sein:

  • Wer fährt das Auto während des Umzugs (falls du keinen Führerschein hast)?
  • Für den Ernstfall: Wie versichere ich das Auto?

Außerdem solltest du das Auto so früh wie möglich buchen, damit du am Tag des Umzugs nicht doch womöglich ohne Auto dastehst.

Wer etwas weiter wegziehen möchte, also außerhalb von Berlin, kann sich auch überlegen, ob er den Umzug nicht von einer Spedition ausführen lässt. Vorteil ist, dass deine Sachen während des Umzugs versichert sind, wenn etwas zu Bruch geht. Nachteil ist, dass eine Spedition sehr viel teurer ist als der selbstgestemmte Umzug.

Genehmigung für den Umzug: Wenn du ein Auto mietest, dann solltest du dir gegebenfalls eine Genehmigung vom Berliner Ordnungsamt besorgen, da ein Be- und Entladen in Berliner Straßen, auch während Umzügen, oftmals nicht erlaubt ist.

Ummelden nach dem Umzug: Mache dir eine Liste, wem du alles deine neue Adresse mitteilen musst. Dazu gehören vor allem:

  • Bürgeramt (Personalausweis)
  • ggfs. Finanzamt
  • Krankenkasse
  • Uni und Berliner Studentenwerk

Du kannst auch einen Nachsendeantrag stellen, dann wird dir deine Post nachgeschickt. Wenn du bereits eine eigene Wohnung hattest, musst du auch noch daran denken, deine bisherige Wohnung abzumelden, d.h. vor allem bei dem jeweiligen Stromanbieter Bescheid zu geben.

Material für den Umzug: Besorge rechtzeitig vor dem Umzug ausreichend Kisten, Decken und Umzugskartons. Spätestens eine Woche vor dem Umzug solltest du bereits alles verstaut haben, damit es in den Tagen vor dem Umzug keine ungewollten Panikattacken gibt.

1 Woche vor dem Umzug

Umzugskisten beschriften: Eine Woche vor dem Umzug kannst du die Kisten auch noch beschriften, damit die Helfer optimalerweise die Kartons sofort in das richtige Zimmer stellen. Wer in ein neues WG-Zimmer zieht, kann sich den Stress sparen.

Frühlingsputz: Ein Umzug ist auch immer eine Möglichkeit, sein Leben und Gut aufzuräumen. Nimm nicht wahllos alles mit und nimm dir vor im neuen Zuhause auszumisten. Mache es gleich, vor dem großen Umzug und spare so Kisten und Arbeit. Sachen die man nicht wegwerfen möchte, kann man auf den zahlreichen Berliner Trödelmärkten zu Geld machen.

Kühlschrank und Co.: Wenn du einen Kühlschrank hast, dann taue ihn rechtzeitig ab, am besten zwei Tage vor dem Umzug und verbrauche rechtzeitig verderbliche Lebensmittel. In den letzten beiden Tagen vor dem Umzug sollte auch die Waschmaschine abgebaut sein. Wenn man viele Wandregale hat, sollte man sie bereits abmontieren, das spart Zeit am Tag des Umzugs.

Spätestens jetzt solltest du den Umzugswagen reserviert oder ein BVG-Tagesticket parat haben. Außerdem sollte man an passendes Werkzeug zum Ab- und Anmontieren, wie Zange, Schraubenzieher, Akkubohrer und ein scharfes Messer denken.

Am Tag des Umzugs

Der große Tag, der Tag des Umzugs, ist gekommen. Bei guter Vorbereitung läuft jetzt alles perfekt. Den Umzugswagen kann man einen Tag vorher abholen, dann muss man das jetzt nicht machen. Hast du keinen Führerschein, dann sollte der Fahrer pünktlich auf der Matte stehen. Wenn man die Zeit hat, sollte man die Helfer noch auf einen Kaffee einladen. Dabei kann man bereits klären, wie die Aufgaben während des Umzugs verteilt werden. Spätestens jetzt sollte der Fahrer wissen, wo das neue Zuhause auf dem Stadtplan zu finden ist.

Dann geht es los mit dem Umzug. Wer sehr weit oben wohnt, ist gut beraten, eine Kette zu bilden, was kräfteschonend ist. Nach dem anstrengenden Teil bleibt nur noch, allen Helfern mit Speis und Trank zu danken. Dann kann man in der neuen Bleibe ankommen.

Checkliste-Umzug

Christiane Kürschner
Über Christiane Kürschner (89 Artikel)
2004 bis 2010 Studium (Philosophie, Deutsche Philologie, AVL) an der FU, HU und Uni Bern. 2007 bis 2010 Fachjournalistikstudium. PR-Volontariat bis Juni 2011. Seit Juli 2011 freie Autorin und Texterin. Ihre Leidenschaften: Bücher, Fotografie und Essen- und in allem viel Farben. www.frollein-wortstark.de
Kontakt: Webseite

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*