62. Berlinale rückt näher

Kurz bevor der Start­schuss zur 62. Ber­li­nale fällt, geben Dieter Kosslick und die Sek­ti­ons­lei­tern bereit­willig Aus­kunft über Filme, Stars und die Berlinale.

Sektionsleiter bei der Pressekonferenz der Berlinale 2012

„Die Ber­li­nale wird dieses Jahr nicht kleiner als im ver­gan­genen Jahr sein“, ver­spricht Dieter Kosslick, Berlinale-Direktor. Je größer ein Fes­tival wie die Ber­li­nale jedoch wird, desto schwie­riger wird es für alle Orga­ni­sa­toren, ihre Ver­an­stal­tung nicht beliebig werden zu lassen. Meis­tens suchen sie sich also einen Roten Faden, wel­cher sich durch einen reprä­sen­ta­tiven Teil der Filme zieht. Kosslick scheint ihn dieses Jahr für die 62. Ber­li­nale in Berlin erneut gefunden zu haben und beti­telt ihn mit der recht schwam­migen For­mu­lie­rung: „Auf­brüche, Umbrüche, chan­ging perspectives“.

62. Ber­li­nale: Neue Perspektiven

Der ara­bi­sche Früh­ling wird ana­ly­siert, his­to­ri­sche Umbrüche dar­ge­stellt. So ändert sich die Per­spek­tive, welche die Kamera immer öfter ein­nimmt: näm­lich „die, der Opfer“, so Kosslick. Der por­tu­gie­si­sche Film „Tabu“ nähert sich dem kolo­nia­li­sierten Afrika in Schwarz-Weiß-Optik, „Just the wind“ von Bence Fliegauf den Romas, um nur zwei Filme zu nennen, welche im Berlinale-Wettbewerb laufen.

Berlinale-Jury wählen aus

Den Vor­sitz der Berlinale-Jury besetzt Mike Leigh, das bär­tige Gesicht des New Bri­tish Cinema. Er sowie seine sieben Kol­legen und Kol­le­ginnen der Berlinale-Jury – dar­unter Jake Gyl­len­hall („Bro­ke­back Moun­tain“), wie auch Char­lotte Gains­bourg („Anti­christ“) – müssen aus 18 Filmen im Berlinale-Hauptprogramm aus­wählen, dar­unter drei deut­schen. Auf­grund der Band­breite an Filmen im Berlinale-Wettbewerb, hat die Jury die Mög­lich­keit, der 62. Ber­li­nale mit ihrer Wahl für den Gol­denen Bären eine beson­dere Aus­sage zu geben. Für den Otto-Normal-Filmgucker bietet das bunte Berlinale-Programm haupt­säch­lich eins: Jede Menge Abwechslung.

„White Deer Plain“ auf Ber­li­nale 2012

Wer sich auf einen rich­tigen Lang­spieler freut, dem sei „White Deer Plain“ emp­fohlen. Dieser chi­ne­si­sche Film arbeitet sich an der Geschichte des eigenen Landes ab. Laut Kosslick sei dieser Film für diesen Stoff mit 3,5 Stunden noch recht kurz gehalten. Eben­falls aus Asien kommt der ein­zige 3D-Film dieses Jahr, wel­cher aller­dings auf der Ber­li­nale außer Kon­kur­renz läuft: „Flying Swords of Dragon Gate“ ist – wie der Name schon erahnen lässt – ein Martial-Arts-Film mit der Ikone des Genres, Jet Li.

Pro­mirummel auf dem Berlinale-Teppich

Auch die deut­schen Filme ziehen wieder pro­mi­nente Ver­treter der Branche auf die Ber­li­nale nach Berlin: „Gnade“ von Mathias Glasner kann mit Jürgen Vogel auf­trumpfen, Fil­me­ma­cher Chris­tian Pet­zold wird es sich sicher­lich nicht nehmen lassen, bei der Pre­miere von „Bar­bara“ anwe­send zu sein. Kosslick ver­spricht sowieso eine gute Star­aus­beute auf dieser Ber­li­nale, auch den ein oder anderen Promi mit „Kreisch­faktor“. Zu diesen zählen wohl Shahrukh Khan sowie Robert Pat­tinson. Des­wei­tern haben sich Diane Kruger, Mads Mik­kelsen, Ange­lina Jolie und Selma Hayek angekündigt.

 

Jan Lindenau
Über Jan Lindenau (25 Artikel)
kann sich nicht daran erinnern, jemals gesagt zu haben, dass er „irgendwas mit Medien machen will“. Ist trotzdem irgendwie Chefredakteur der spree geworden. Große Leidenschaft für Sprache, Literatur, Russland - und ja, Medien.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*