„Die Kunst der Ebenisten“

„Die Kunst der Ebenisten“ – Quellenstudien, technologische Untersuchungen und innovative Verfahren in der Holzrestaurierung. Symposium des Studiengangs Restaurierung der FH Potsdam am 23.3.2012

Der Studiengang Restaurierung der FH Potsdam veranstaltet am 23.3. 2012 ein Symposium zum Thema „Die Kunst der Ebenisten“, das sich mit der Untersuchung sowie Rekonstruktion historischer Techniken unter Einbeziehung kunsttechnologischer Quellenschriften befasst. Das Symposium greift unmittelbar den Schwerpunkt der Forschung in Praxis und Lehre sowie den Gegenstand zahlreicher Publikationen von Professor Hans Michaelsen auf, der mit diesem Symposium von langjährigen KollegInnen sowie ehemaligen Studenten der FH Potsdam nach 45 Berufsjahren in den Ruhestand verabschiedet wird.

Symposium an FH Potsdam

RestauratorInnen sowie KunsthistorikerInnen aus dem In- und Ausland werden im Rahmen des Symposiums in insgesamt zwölf Vorträgen interessante Forschungsergebnisse aus der technologischen Untersuchung sowie der praktischen Restaurierung an Kulturgütern aus Holz vorstellen. So wird u.a. Paul van Duin über einen 2010 am Rijksmuseum Amsterdam durchgeführten Masterkurs zur Untersuchung der Konstruktion marketierter Türen von niederländischen Kabinettschränken des 17. Jahrhunderts berichten. Daniela Meyer und Hans Werner Pape sowie Achim Stiegel wie auch Marc Heincke werden anhand von zwei berühmten Berliner Meisterstücken des Klassizismus raffinierte Mechaniken und handwerkliche Qualitätsarbeit präsentieren. Lucas Nierhaus, ein Absolvent des Studiengangs an der FH Potsdam, wird seine Erfahrungen bei der Reinigung von Egerer Reliefintarsien mittels Lasertechnologie an einem neu entdeckten Kabinettschrank von Adam Eck (gest. 1664) beschreiben. Ulrike Körber, ebenfalls eine Absolventin des Studiengangs, die am IMC – Departemento de Conservacao e Restauro in Lissabon beschäftigt ist, wird über Lackfassungen verschiedener portugiesisch-asiatischer Objekte aus dem 16. und 17. Jahrhundert referieren. Weitere Vorträge befassen sich mit der Restaurierung intarsierter Wandvertäfelungen, der Erhaltung wertvoller Möbel wie auch Zimmereinrichtungen, modernen Holzbeizen sowie innovativen Untersuchungsmethoden.

Zum Abschluss des Symposiums wird Hans Michaelsen den neu erschienenen Ergänzungsband „Quellentexte vom Färben des Holzes 1779 – 1930“ vorstellen.

Mehr Infos

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*