Wissenschaft ohne Forschung?

Hoch­schul­po­li­ti­sches Podium mit Abge­ord­neten an der TU Berlin.

Am 18.4.2012 ver­an­staltet der All­ge­meine Stu­die­ren­den­aus­schuss (AStA) eine öffent­liche Podi­ums­dis­kus­sion an der TU Berlin mit den wis­sen­schaft­po­li­ti­schen Sprecher_innen der Ber­liner Frak­tionen: Anja Schil­haneck (Grüne), Martin Delius (Piraten) und Dr. Wolf­gang Albers (Linke) werden spre­chen. SPD und CDU haben leider abgesagt.

Dis­kus­sion über und mit Stu­denten in Berlin

„Ob Dritt­mit­tel­ein­wer­bung oder absurde Regel­stu­di­en­zeit seit der Ein­füh­rung des Bache­lors, es muss ein Weg gefunden werden an Hoch­schulen lebens­lang zu lernen, zu lehren und frei zu for­schen“ so Hannah-Maria Eberle von der Lan­desas­ten­kon­fe­renz, die eben­falls auf dem Podium sitzt. Auch nach der Novel­lie­rung des Ber­liner Hoch­schul­ge­setzes sinkt der Druck, der auf den Stu­denten lastet, nicht. Die Ver­an­stal­tung ist ein Ver­such die Kom­mu­ni­ka­tion zwi­schen Senats­ver­wal­tung und Stu­denten zu inten­si­vieren, denn es gibt noch viel zu bespre­chen: Von der künf­tigen Finan­zie­rung der Uni­ver­si­täten über die immer noch nicht abge­schlos­sene Umstel­lung von Diplom auf Ba/Ma zur Wahl­frei­heit im Studium.

Dis­kus­sion über Geis­tes­wis­sen­schaften an TU Berlin

Elena, Wis­sen­schafts– und Tech­nik­kri­tik­re­fe­rentin des AStA TU ergänzt: „Gerade an der TU muss auch die Dis­kus­sion über Geis­tes­wis­sen­schaften, kri­ti­sche Lehre und For­schung neu geführt werden. Sonst sehen wir die Uni­ver­sität in Gefahr.“

Die Dis­kus­sion findet am 184. 2012 um 18 Uhr im H 2032 der TU Berlin statt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*