USA: California Dreamin‘ — Sommerstudium in L. A.

Am 21.09. hat sich nun auch dieser heiße und tro­ckene Sommer 2003 von uns ver­ab­schiedet und so langsam ver­schwinden auch die letzten Som­mer­kla­motten in der hin­tersten Ecke des Kleiderschranks:

Das Win­ter­se­mester 2003/04 hat begonnen. So sehr man sich auch gegen den Winter wehrt, bald fragt man sich wieder, wo denn bloß Hand­schuh´, Mütz´ und Schal geblieben sind; Uten­si­lien, die man viel­leicht erst letztes Jahr teuer oder auch billig im Win­ter­schluss­ver­kauf erstanden hat. Gedanken an Sonne, Strand und Bikini, an Palmen und Meer schlei­chen sich spä­tes­tens dann wieder in den Stu­den­ten­kopf hinein, wenn Student(in) gestresst bei eisiger Kälte Weih­nachts­ein­käufe in letzter Minute tätigt oder die Eltern voller Vor­freude aus­giebig am Telefon davon berichten, das Weih­nachts­fest 2003 in der Karibik oder in Süd­afrika feiern zu wollen.

Da lohnt es sich zu stiller Stund´ auf der hei­misch, kusche­ligen Couch den „The Mamas and the Papas“ ein Ohr zu schenken, um der andro­henden win­ter­li­chen Depres­siv­stim­mung zu ent­fliehen. „Cali­fornia Dreamin´“, viel­leicht schon Rea­lität im nächsten Sommer!?! Das Nütz­liche mit dem Schönen ver­binden? Warum nicht in Kali­for­nien, in Los Angeles!?!

 

Die UCLA — Uni­ver­sity of Cali­fornia Los Angeles — zählt zu den besten Uni­ver­si­täten in den USA sowie welt­weit und bietet neben vielen anderen ame­ri­ka­ni­schen und kali­for­ni­schen Uni­ver­si­täten das in Nord­ame­rika übliche Som­mer­stu­dium an. Diese „summer ses­sions“ behan­deln den Stoff eines regu­lären Semes­ters in kom­pri­mierter Ver­sion inner­halb von 6 Wochen; hierbei sind Lern­stress, Haus­auf­gaben und Abschlussprü­fung bzw. –arbeit nicht aus­ge­schlossen. Aber kann man unter kali­for­ni­scher Sonne über­haupt von Lern­stress spre­chen? Sind Haus­auf­gaben, die man unter einer Palme auf dem Uni-Campus sit­zend erle­digen kann oder zusammen mit anderen Stu­den­tInnen am Strand nicht eher Frei­zeit­ver­gnügen als öde Uni­ar­beit? Per­sön­lich kann ich diese beiden Fragen mit einem klaren „Nein“ und einem klaren „Ja“ beantworten.

 

Die ver­schie­denen „summer ses­sions“ — unter­scheiden sich in ihren Anfangs­ter­minen — bieten Dir die Mög­lich­keit, zwei inter­es­sante Stu­di­en­fä­cher mit einem super-erlebnisreichen Sommer zu kom­bi­nieren. Wohl­klin­gende Ort­schaften wie Hol­ly­wood, Beverly Hills, Bel Air oder natür­lich auch der Strand von Santa Monica und Malibu mit den all­seits bekannten „Strand­türm­chen“ befinden sich in unmit­tel­barer Nähe des Uni-Geländes und ver­süßen einer/m jeden Studentin/en das Uni-Leben. Zum „Ver­süßen“ steuern auch ganz gewiss die lockere Campus Atmo­sphäre und das inter­na­tio­nale Flair ihren Teil bei, sowie das Büffet, das dreimal täg­lich und auf­grund der groß­zü­gigen Öffnungs­zeiten fast den ganzen Tag lang durch­gängig besucht und wirk­lich genossen werden kann. Gedanken an ein 4-Sterne Hotel kommen einem am Büffet leichter in den Sinn als die Erin­ne­rung an das hier­zu­lande nicht immer leckere Mensa-Essen. Dies soll keine Kritik sein, aber es macht sich eben schon bemerkbar, dass ein gewöhn­li­ches Semester an der UCLA aus­län­di­sche Stu­den­tInnen ohne Sti­pen­dium soviel kostet wie eine neue A-Klasse.

 

Wer sich spontan dazu ent­schließt im kom­menden Sommer 6 Wochen an der UCLA zu stu­dieren, kann sich unter www​.summer​.ucla​.edu online ein­schreiben und zwi­schen Hun­derten von Kursen in den ver­schie­densten Dis­zi­plinen aus­wählen. Wer deut­sche Bera­tung und Ser­vice in Anspruch nehmen will, kann sich an Council on Inter­na­tional Edu­ca­tional Exch­ange e.V. wenden. Council über­nimmt für Dich alle For­ma­li­täten inkl. Studenten-Visa für die USA und betreut Deinen Aus­lands­auf­ent­halt in vollem Umfang. Die Kosten sind moderat ver­gli­chen mit einem regu­lären Aus­lands­se­mester; es lohnt sich aller­dings den­noch das Weih­nachts­geld oder auch einen Teil vom Bafög Eurem Spar­schwein zu Gute kommen zu lassen, denn ob mit oder ohne Council-Unterstützung, ihr müsst mit etwa EUR 4.000 — 4.500 rechnen. Doch es lohnt sich! Spaß vor, wäh­rend und nach der Uni mit Stu­den­Innen aus der ganzen Welt ist garan­tiert. Und im Preis inbe­griffen sind die kom­plette Ver­pfle­gung, die Unter­brin­gung in Appar­te­ments oder im Stu­den­ten­wohn­heim auf dem Campus (sehr zu emp­fehlen!) und natür­lich Eure zwei gewählten Studienkurse.

 

Selbst­ver­ständ­lich sind die an der UCLA erbrachten Prü­fungs­leis­tungen auch an der deut­schen Uni­ver­sität anre­chenbar! (Vor­he­rige Absprache mit dem hei­mi­schen Prof. ist aller­dings wie immer bei „Aus­lands­ein­sätzen“ zu empfehlen!)

 

Ein Som­mer­stu­dium an der UCLA bleibt sicher­lich jedem Stu­denten ein unver­gess­li­ches Erlebnis… und Arnie (Schwar­ze­negger) freut sich bestimmt auch auf Euren Besuch.

 

Heiko Imiela

Online ein­schreiben und Infos:

www​.summer​.ucla​.edu

 

Council on Inter­na­tional Edu­ca­tional Exch­ange e.V.

Ora­ni­en­burger Str. 13–14

10178 Berlin

Fon: 030 / 284859–0

www​.coun​cilex​ch​anges​.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*