ILANA HALPERIN. STEINE: Ausstellung im Medizinhistorischen Museum Berlin

Die Ausstellung mit Werken von Ilana Halperin am Schnittpunkt zwischen Kunst, Medizin und Geologie ist bis Juli im Medizinhistorisches Museum der Charité in Berlin zu sehen.

Harnblasenstein

Zum ersten Mal nimmt sich eine ambitionierte künstlerische Einzelausstellung der Verbindung von Körpersteinen und Geologie an; es geht um neue Landmassen, welche innerhalb sowie außerhalb des Körpers entstehen. „Steine“ im Medizinhistorischen Museum Berlin zieht ihre Inspiration aus der Verknüpfung zweier ganz unterschiedlicher Geologien: der physischen Geologie des menschlichen Organismus und der natürlichen Geologie jener Welt, die uns umgibt.

Kunst von Ilana Halperin in Medizinhistorisches Museum der Charité in Berlin

Wesentliche Anregungen hat die im schottischen Glasgow ansässige Künstlerin Ilana Halperin aus der Steinsammlung des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité bezogen. Diese Kollektion geht zurück auf die beiden Berliner Anatomen des 18. Jahrhunderts, Johann Gottlieb Walter und seinen Sohn Friedrich August Walter, die sich seinerzeit als eine Art Körpermineralogen verstanden. Bis heute wird die Museumssammlung durch Körpersteinzuwächse aus unterschiedlichen Quellen erweitert. Ilana Halperin hat aus ihrer Auseinandersetzung mit diesen Objekten in jüngster Zeit etliche neue Werke geschaffen. Diese beinhalten Stiche, Holzschnitte, Aquarelle, eine Videoarbeit sowie neuartige Skulpturen, die in geothermalen Becken der Badeanlage Blue Lagoon in Island geschaffen wurden. Zusammen mit plastischen Werken, die Halperin in den kalzifizierenden Quellen von Saint-Nectaire in Frankreich fertigte, kreisen diese Arbeiten im Zentrum um eine Geologie, die sowohl im Körper von Mensch und Tier als auch in der freien Natur geformt wird. Überdies werden in der Ausstellung im Medizinhistorischen Museum Berlin geologische Objekte aus dem Museum für Naturkunde Berlinsowie dem Hunterian Museum, Glasgow, zu sehen sein. Gezeigt werden im Medizinhistorischen Museum Berlin außerdem als ältestes Objekt der Welt der Allende Meteorit sowie der größte bislang bekannt gewordene Harnblasenstein.

 

Ort und Zeit

ILANA HALPERIN. STEINE

Bis 15. Juli 2012
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr, Mittwoch und Samstag: 10 bis 19 Uhr

Medizinhistorisches Museum der Charité
Campus Charité Mitte Charitéplatz 1
(ehemals Schumannstr. 20/21) 10117 Berlin

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*