Berlinale 2012: Filme von Hochschule für Film und Fernsehen

Zwei Filme der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam werden auf der Berlinale 2012 uraufgeführt. Viele HFF-Alumni sind auf Berlinale 2012 vertreten.

Plakat der Berlinale 2012

„Rising Hope“ heißt Milen Vitanovs (Animation 2007) neuer Animationsfilm, den er an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam realisierte. Das Projekt entstand während seines Meisterstudiums bei Prof. Christina Schindler an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam. Wie der von der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam und dem RBB koproduzierte Kurzspielfilm „Crazy Dennis Tiger“ in der Regie von Jan Soldat wird auch „Rising Hope“ im Wettbewerb der Sektion Generation 14plus auf der Berlinale 2012 uraufgeführt. Mit dem Dokumentarfilm „Zucht und Ordnung“ schaffte es Jan Soldat – Regiestudent im 8. Semester an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam und hier auch Autor, Kameramann, Cutter sowie Produzent – ins Programm des Panoramas und auf die Teddyrolle auf der Berlinale 2012. Stefan Butzmühlens Regie-Diplomfilm „Sleepless Knights“, den er mit Salzgeber & Co. Medien Berlin produzierte, wird im Forum 2012 gezeigt.

In diesem Jahr präsentieren sich mit Easy Listen und der Climate Media Factory auch zwei Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ -Projekte dem Publikum der Berlinale 2012.

Easy Listen von Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ auf Berlinale 2012

Easy Listen ist eine neue Audiotechnologie für Hörgeschädigte, die Sprache, Musik und Hintergrundgeräusche besser aufeinander abstimmt. Dadurch wird das Klangbild transparenter und die Sprachverständlichkeit verbessert. Das Verfahren wurde von Ginetta Fassio sowie Christian Simon (beide Ton 2010) im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam entwickelt und auch für den Homebereich (TV- und DVD-Nutzung) konzipiert. Beide sind nun mit ihrer im letzten Oktober gegründeten Easy Listen GmbH dabei, das Produkt an die Konsumenten, sprich in die Kinos und Wohnzimmer, zu bringen. Interessierte können Easy Listen jetzt testen. Als erster Kinofilm bietet der Dokumentarfilm „Herr Wichmann aus der dritten Reihe“ von Andreas Dresen (Regie 1993) während der Berlinale-Screenings im Panorama das Easy Listen Hörerlebnis.

Climate Media Factory auf Berlinale 2012

Gemeinsam mit dem Berlinale Talent Campus startet die Climate Media Factory mit dem Panel „Greening the Film Industry“ eine Initiative zur klimafreundlichen Filmproduktion. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie die Filmindustrie ihre CO2-Emmissionen reduzieren kann. Über das Einsparpotential etwa im Produktionsdesign wird Christian Goldbeck, Alumnus der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam (Deutscher Filmpreis 2011) berichten. Sein aktueller Film „Was bleibt“ (R: Hans-Christian Schmid) läuft im Wettbewerb der Berlinale 2012.

Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ auf Berlinale 2012

Mehr als 20 weitere Berlinale-Filme entstanden von bzw. unter Mitwirkung von Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam – Alumni und Lehrenden. So stellt Ann-Kristin Reyels (Regie 2007) ihren neuen Spielfilm „Formentera“ im Forum vor. Jakub Bejnarowicz (Kamera 2009) ist als Kameramann des deutsch-niederländischen Wettbewerbsbeitrags „Gnade“ (R: Matthias Glasner) dabei; die Kameraleute Yoliswa Gärtig (Kamera 2005), Rasmus Sievers (Kamera 2008) und Heiko Merten (Kamera 2001) mit den Kurzfilmen „Man for a Day“ (R: Katarina Peters), „The White Lobster“ (R: Dave Lalé) und „Vierzehn“ (R: Cornelia Grünberg). Credo:film alias Susann Schimk (Produktion 2001) & Jörg Trentmann (Produktion 2002) sowie Fabian Gasmia (Produktion 2009) von DETAiLFILM sind wieder mit neuen Produktionen vertreten. Als Mischtonmeister war  Martin Steyer, Professor an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam, an den Wettbewerbsbeiträgen „Barbara“ (R: Christian Petzold) und „Was bleibt“ beteiligt.

Mehr Infos

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*