Ich bin dann mal weg! – Studenten auf Sprachreise

Im heutigen Berufsleben werden immer häufiger Sprachkenntnisse gefordert.

Wichtige Informationen für ein Auslandssemester Tipps zum Studium im Ausland, Illustration Hannes Geipel

Im heutigen Berufsleben werden immer häufiger Sprachkenntnisse gefordert. Ob Englisch, Spanisch, Französisch oder auch Chinesisch und Japanisch – Sprachkenntnisse sind ein Pluspunkt in jedem Lebenslauf.

Wer es in der Schulzeit verpasst hat eine Sprachreise zu machen oder gar ein ganzes Schuljahr im Ausland zu verbringen, der kann das im Studium gut nachholen.

Sprachreise für Studenten in Semesterferien

Die langen Semesterferien bieten sich für eine Sprachreise an. An der Uni hat man im Voraus schon die Möglichkeiten an den Sprachzentren Anfänger- und Fortgeschrittenensprachkurse zu besuchen, die man dann im Ausland vertiefen sowie weiter ausbauen kann. Während einer Sprachreise hat man die Möglichkeit seine neu gelernten Sprachkenntnisse direkt im Umgang mit den Einheimischen auszutesten und in der Freizeit das Land und die Kultur zu erkunden. Zudem lernt man viele internationale Studenten kennen mit denen man die Freizeit verbringen kann. Bei der Rückkehr nach Deutschland spürt man direkt die positiven Effekte von diesem einmaligen Urlaubserlebnis.

Studenten im Ausland: Urlaubssemester nutzen

Natürlich kann man auch an der heimischen Universität ein Urlaussemester einlegen un ein ganzes Semester im Ausland verbringen. Neben den bekannten Austauschorganisationen, von denen Erasmus die bekannteste ist, bieten sich auch Individualreisen an. So kann man sein Urlaubssemester mit einem Sprachkurs beginnen und im Anschluss daran Work & Travel oder ein Auslandspraktikum machen. Praktika im Ausland sind eine tolle Arbeitserfahrung. Hier kann man seine neu erlernten Sprachkenntnisse direkt im Berufsleben anwenden und weiterhin verbessern. Zudem macht man auch erste Berufserfahrungen, die einem bei der Berufsfindung nach dem Studium nur hilfreich sein können. Wer ein gutes Arbeitszeugnis aus einem ausländischen Betrieb nach Hause fährt, hat den ersten Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft in der Heimat oder auch im Ausland gelegt.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*