Move against G8

Aufstehen beim Move-against-G8-Festival

Für die Proteste gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm werden Tausende erwartet. Die Mobilisierung in den verschiedenen Spektren – von linksradikal bis kirchlich – laufen auf Hochtouren. Auch wenn einige das gern abgeschafft sähen, Geld wird benötigt. Daher wird vom 20. bis 22. April in der „Maria am Ufer“ das Move-against-G8-Festival stattfinden. 45 Bands aus der ganzen Welt, internationale Gäste, Infoveranstaltungen, Filme – es gibt kein einzelnes Highlight, das Festival ist das Highlight. Platz gibt es für 1.500 Leute.

Die Organisatoren wünschen sich, dass das Festival zu einem Event wird, das klar Position gegen den G8-Gipfel bezieht, aber auch Spaß macht. So wollen sie auch Leute ansprechen, die sich bislang kaum mit politischen Themen auseinandergesetzt haben. Das eingenommene Geld fließt strömungsübergreifend?g in die Anti-G8-Mobilisierung. Karten gibt es im Fusion, Skalitzer Straße 67 oder online bei „Fire and Flames“ oder „Lucha Amada“. 13 Euro kostet ein Abend, für 33 Euro ist man alle drei Abende dabei.

Weitere Informationen:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*