Stipendien in Deutschland

Die Pläne der Bundesregierung für ein nationales Stipendienprogramm für Deutschland, zusätzlich zum bisherigen Stipendien-System, stoßen unter Stipendiaten der großen Förderwerke auf Kritik.

Im Koalitionsvertrag hat die schwarz-gelbe Regierung angekündigt, den Anteil an geförderten Studierenden von derzeit zwei auf mittelfristig zehn Prozent erhöhen zu wollen. Dafür soll ein nationales Stipendienprogramm auferlegt werden. Bund, Länder und Wirtschaft sollen sich die Finanzierung teilen. Bislang ist allerdings noch unklar, ob alle mitziehen. Begünstigte des neuen Stipendienprogramms sollen dann als Stipendium 300 Euro monatlich erhalten – unabhängig von der finan­ziel­len Situation der Eltern.

Stipendium für alle

Diese bedingungslose Gleichbehandlung verschärft soziale Ungleichheiten, bemängeln die Kritiker. Bisher profitieren von Stipendien in Deutschland allerdings in erster Linie Kinder aus reichen Familien, das zeigen zahlreiche Studien. Jedoch muss jedes Stipendienprogramm berücksichtigen, dass die wirtschaftliche Situation der Eltern nichts über die Begabung der Kinder aussagt.

Online-Petition begrüßt Willen für Stipendien

Die Unterzeichner der Online-Petition halten „die bisher bekannt gewordenen Pläne vor dem Hintergrund der bestehenden Bildungsungerechtigkeit in Deutschland für unverhältnismäßig und den Umständen unangemessen, da sie nicht zu einem Abbau der vorhandenen Schieflage führen.“ Gleichzeitig begrüße man aber „ausdrücklich den erklärten Willen der Bundesregierung, die Begabten- und Bildungsförderung in Deutschland zu stärken“.

Unterzeichner für Stipendien in Deutschland

Der Aufruf wurde von dem Senat des Evangelischen Studienwerks angestoßen. Zu den Unterstützern gehören viele Stipendiaten der Studienstiftung des Deutschen Volks, der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, der grünen Heinrich-Böll-Stiftung und der linken Rosa-Luxemburg-Stiftung. Auch Stipendiaten der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung und der Studienstiftung der deutschen Wirtschaft finden sich auf der Liste der Unterzeichner.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*