… in Island?

Der Insel­staat bietet zur Weih­nachts­zeit eine

Deli­ka­tesse der beson­deren Art: „kæst skata“,

der Gam­mel­ro­chen. Der einst hochgiftige

Fisch braucht vier Wochen Lage­rung, in

denen sich die Gift­stoffe verflüchtigen,

wäh­rend

der Gestank des Fischka­da­vers zunimmt.

Nach vier Wochen wird mit Wäscheklammer

an der Nase und Zange in der Hand die warzige

Rochen­haut ent­fernt. Der verwesene

haut­lose Fisch wird weich­ge­kocht und das

Fleisch von den Kno­chen getrennt. Das Ganze

wird mit einer Ladung Schafs­fett vermischt

und als tra­di­tio­nelles Weih­nachts­essen serviert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*