„Studenten sind jung und hübsch!“

Bianka Dinse (21) studiert Wirtschaftswissenschaften an der FHW in Schöneberg und absolviert bis Ende Juli ein fünfmonatiges Praktikum bei Splendide, einer Agentur für Fotomodelle, Mannequins und Werbetypen. Die Agentur entstand 2000 als „Fotomodell.org“ und nennt sich seit 2003 „Splendide”. Sie betreut etwa 350 Models und arbeitete bereits mit der Postbank, Coca Cola und Esprit zusammen.

bus: Sind bei Splendide auch Studenten und Studentinnen verzeichnet?

Bianka Dinse: Der Studentenanteil unter unseren Models ist wirklich sehr hoch. Generell sind es mehr weibliche Studenten, die für uns arbeiten. Meine Kollegin, derzeit ebenfalls Praktikantin hier, modelt zum Beispiel auch gleichzeitig für Splendide. Also ist sie hier im Prinzip sogar doppelt angestellt. Und sie ist Studentin.

Kann man sagen, dass eine bestimmte Studienrichtung euer Modelangebot dominiert?

Nein, es gibt keinen bestimmten Bereich, aus dem unsere studentischen Models und Praktikanten kommen. Es kann alles dabei sein.

Was ist der Vorteil von Studenten?

Studenten sind meist jung und hübsch! Außerdem sind sie sehr flexibel. Anwesenheitspflicht gibt es ja eher selten, da kann man auch einmal eine Veranstaltung in der Woche ausfallen lassen.

Es gibt also keine großen Probleme, das Studium und den Modeljob unter einen Hut zu bekommen?

In einer Woche bekommt ein Model vielleicht einen Auftrag. Es werden nicht vier Jobs innerhalb einer Woche anfallen. Außerdem sind viele Shootings am Wochenende. Letztlich entscheidet immer das Model selbst, ob es den Auftrag annimmt oder nicht. Natürlich kann ein Job sich auch einmal in die Länge ziehen, allein die Vorbereitungen wie Schminken und Ankleiden können zwei bis drei Stunden in Anspruch nehmen. Aber einige Models haben neben dem Studium und dem Modeln noch einen weiteren Nebenjob.

Mit Modeln allein kann man das Studium nicht finanzieren?

Ein Durchschnittsmodel muss in der Regel noch einen zweiten Job haben, um finanziell abgesichert zu sein. Newcomer kriegen generell weniger für einen Auftrag als etablierte Models.

Wer legt die Höhe der Bezahlung fest?

Firmen, Fotografen, Casting- oder Werbeagenturen wenden sich mit einem bestimmten Auftrag an uns, und wir suchen in unserem Verzeichnis nach passenden Typen. Wenn der Kunde sich für einige unserer Models interessiert, nehmen wir Kontakt zu diesen auf. Die Models entscheiden dann selbst, ob sie den Auftrag annehmen, oder nicht. Die Höhe der Bezahlung wird jedoch zwischen der Agentur und dem Auftraggeber verhandelt, dabei ist die Agentur bestrebt, das bestmögliche Honorar auszuhandeln, da sie ja prozentual mitverdient. Das Honorar wird in der Regel vom Model akzeptiert.

Welche Qualitäten sollte man haben, um bei Splendide als Model verzeichnet zu werden, außer hübsch und flexibel zu sein? Wie bewirbt man sich?

Als weibliches Model sollte man zwischen 1,75 und 1,83 Meter groß sein und Kleidergröße 34/36 besitzen. Bei Männern sind die erforderlichen Maße: 1,85 bis 1,95 Meter, Konfektionsgröße 48/52. Bei Splendide bewirbt man sich via eMail. Natürlich dürfen hierbei die Fotos nicht fehlen. Wichtig ist auch die Angabe der Maße, des Wohnorts und des Alters. Wer uns interessiert, wird zu einem Gespräch eingeladen.

Hast Du als Praktikantin mit den Bewerbungen auch zu tun?

Durchaus. Das ist hier kein typisches Kaffee-kochen-Praktikum. Ich habe richtig zu tun. Die Arbeit bringt mich auf jeden Fall weiter und bestärkt mich in meinem Wunsch, Model-Bookerin zu werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*