Charité eröffnet neues Institutsgebäude

Ein Insti­tuts­ge­bäude in Rekord­bau­zeit: Wis­sen­schaft und Politik loben die Ver­bin­dung der medi­zi­ni­schen Disziplinen.

Virchow-Campus der Charité

Ein neues Gebäude för­dert die Inter­dis­zi­pli­na­rität der Charité-Mediziner: Nach nur 18 Monaten Bau­zeit öffnet die ehe­ma­lige Zahn­klinik am Campus Virchow-Klinikum ihre Pforten. Umge­baut wurde das Gebäude mit­hilfe von För­der­mit­teln des Kon­junk­tur­pa­kets II, wei­tere För­der­mittel der Euro­päi­schen Union ermög­lichten die Anschaf­fung zusätz­li­cher Geräte. Im neuen Insti­tuts­ge­bäude Süd for­schen von nun an Gene­tiker, Immu­no­logen, Trans­plan­ta­ti­ons­for­scher und Spe­zia­listen für Kno­chen– und Mus­kel­re­ge­ne­ra­tion nur wenige Meter von­ein­ander entfernt.

„Hier ist ein enorm kurzer Zeit ein her­aus­ra­gendes Pro­jekt rea­li­siert worden“, sagte Charité-Dekanin Prof. Annette Grüters-Kieslich zur Ein­wei­hung. Auch Wis­sen­schafts­se­nator Jürgen Zöllner (SPD) lobt den Ansatz, da dieser deut­lich mache, dass „durch die Zusam­men­ar­beit wis­sen­schaft­lich hoch­ran­giger Akteure zusätz­li­ches Poten­zial erschlossen werden kann.“ Des­wei­teren stellte er klar: „Heute wird einmal mehr deut­lich: Berlin ist ein erst­klas­siger Standort für Gesund­heits­wis­sen­schaft und auch Gesundheitswirtschaft!“

Wer genau in dem neuen Gebäude arbeiten wird und welche Gruppen damit ver­bunden werden, ver­öf­fent­licht die Cha­rité in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Jan Lindenau
Über Jan Lindenau (25 Artikel)
kann sich nicht daran erinnern, jemals gesagt zu haben, dass er „irgendwas mit Medien machen will“. Ist trotzdem irgendwie Chefredakteur der spree geworden. Große Leidenschaft für Sprache, Literatur, Russland - und ja, Medien.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*