spree #5/2010

Editorial Oktober 2010: Jetzt erst recht

[Editorial] „Tschacka", dröhnt es in den Ohren. „Wir schaffen das!" „Jetzt erst recht!" Trotzig und euphorisiert blicken die Gescheiterten, die Niedergeschlagenen und die Verzweifelten in die Zukunft. In dem einen Wort „Tschacka" ist die gesamte Energie gebündelt. Jetzt sind sie bereit, zu beweisen, dass ihr Scheitern nicht in ihren Genen vorgesehen ist, dass ihre Niederlage nicht vorherbestimmt ist, dass sie alles schaffen können.

Ein ähnliches Gefühl vermittelt jeder Semesteranfang. Wer im Sommersemester gescheitert ist, kann nun beweisen, dass er doch zu guten Leistungen fähig ist. Wer frisch in den Lebensabschnitt „Studium" startet, kann nun beweisen, dass er tatsächlich selbstständig leben, seinen Alltag organisieren und klugen Gedanken folgen kann.

Selbst wenn alle Welt denkt, dass du nichts auf die Reihe bekommst und die Erwartungen sowieso gering sind, ist nun der richtige Moment für „Jetzt erst recht". Überrasche alle, sei trotzig und glaube an dich! Wenn du zu den Erstsemestern gehörst, lass dich von den Irrungen und Wirrungen der ersten Wochen nicht unterkriegen. Mit unserem ABC für Studienanfänger bist du auf der sicheren Seite.

Auch wenn jedem Neuanfang die Gefahr des Scheiterns innewohnt, verzage nicht. Denn wie schon Theodor Heuss wusste: Es ist keine Schande hinzufallen, aber es ist eine Schande, einfach liegenzubleiben.

Euer spree-Team.

Der Inhalt

Politik/Studium

[Interview] HU-Präsident: Frisch ans Werk
[Datenanalyse] Geheime Verbindungen
[Sozialklausel] Medikamente für alle
[In Medias Res]
[Nightingale] Gemeinsam
[Migration] Bunt gemischt

Thema

[Trotz] Jetzt erst recht
[Trotzregierung] Machtspiele
[Frauenfußball] Der Titel bleibt in Deutschland
[Neuanfang] Alles wieder auf Anfang
[Freunde finden] Endlich Freunde
[Umfrage] Studentenjobs

Karriere

[Unternehmensgründung] Starthilfe
[Kolumne] Zwischen Theorie und Praxis
[Start-Up] Gesundheit für alle im Netz
[Pressefreiheit] Schatten über der Sonnenstadt
[Medien] Tag der Medienfreiheit
[Medienprojekt] Das Trauma nach dem Casting
[Bewerbung] Anonym bewerben
[Changemaker] Nachhaltiges Engagement

Stadtleben

[Filmpark] Geisterstunden
[musik] „Tom Petty...“, „The Brian Setzer-Orchestra“
[Literatur] Im Dunkeln
[Film] „The Social Network", „Banksy“
[Musik] Ein Zuhause für 30.000 Bands

Und natürlich: die Verlosungen, u. a. eine Nerd-Brille von FUNK.

Die Ausgabe als PDF-Datei herunterladen.

[...]

1. Oktober 2010

Bunt gemischt

Deutschland debattiert, dass Migranten sich nicht integrieren würden. Doch worüber sprechen wir eigentlich, wenn wir von Migranten sprechen? Und wie viele studieren an Berliner Unis? [...]

1. Oktober 2010

In medias res

Kurzmeldungen: Ranking, Umfrage, Stipendien, Bafög, Elite-Wettbewerb, Studiengänge Zukunftsforschung und Umweltinformatik, Design-Wettbewerb [...]

1. Oktober 2010

Endlich Freunde

[Freunde finden] Sei interessant. Sei kommunikativ. Sei berlin.

Der Hochsommer verabschiedet sich, die Tage werden kürzer, das Wintersemester läuft an. Peter wohnt in Kreuzberg und ist neu in der Stadt. Abgesehen vom Studienstress heißt es, wie für jeden Neuankömmling: Erst einmal Akklimatisieren, Orientieren und Kontakte knüpfen. Gerade letzteres scheint eine Kunst für sich zu sein. Dabei ist es gar nicht so schwer, wenn man sich ein paar gewisse Verhaltensweisen aneignet. Man muss nur wissen, worauf es ankommt.

[...]

1. Oktober 2010

Alles wieder auf Anfang

Jedes neue Semester bedeutet ein Neuanfang. Man kann sich vornehmen, alte Fehler nicht zu wiederholen. Man kann dieses Mal fleißig lernen. Man kann überhaupt das Studium viel ernster nehmen. Man kann … [...]

1. Oktober 2010

Der Titel bleibt in Deutschland

Die deutsche Frauenmannschaft ist im internationalen Fußball erfolgreicher als die Fußball-Herren. Nächstes Jahr verteidigen sie den Weltmeistertitel. Wir sprachen mit der Torhüterin der U23-Nationalmannschaft. [...]

1. Oktober 2010

Machtspiele

[Trotzregierung] Merkels Devise scheint zu sein: „Ich wurde gewählt, also regiere ich." Mit einer solchen Trotzhaltung ist aber kein Staat zu machen.

Regierungsrücktritte, Haushaltsdefizite, Wehrpflichtsdiskussionen, Landtagswahlen, Atompolitik, Parteipolitik, Demonstrationen und Migrationsdebatte. Die Liste der Probleme ist lang, Lösungen werden oft unzureichend diskutiert und unverständlich kommuniziert. Steht Deutschland eine politische Wende bevor oder gar ein neuer Kurs à la „jetzt erst recht"?

[...]

1. Oktober 2010

Jetzt erst recht

Die Zukunft ist das unbekannte Land, wo alles möglich ist. Jede Niederlage kann sich in einen Triumph verwandeln. Manchmal bleibt nur, alles hinter sich zu lassen und trotzig-schnippisch einen Neuanfang zu wagen. [...]

1. Oktober 2010

Umfrage: Studentenjobs

Doralfh, Stadtführer: „Ich habe mir meinen Job selbst gemacht, also finde ich ihn logisch exklusiv, einzigartig und einfach toll. Ich bin nur abhängig von den Gästen und wenn es wenig Anklang gibt, verdiene ich weniger. Generell aber definitiv ein Traumjob mit Leidenschaft."

Ralf, Beleuchter: „Beleuchter ist ein angenehmer Studentenjob, die Arbeitszeiten sind flexibel, und die Bezahlung ist gut. Die Arbeit ist sicher nicht immer die vielseitigste, aber ich muss ja über das Semester auch etwas essen! Als regulärer Job wäre es mir zu einseitig."

[...]

1. Oktober 2010